5. Mannschaft

2016/17     2015/16     2014/15     2013/14
2012/13     2011/12     2010/11     2009/10
2008/09

2016/17

16. Spieltag 12. März 2017
SE Röthlein 5 SG 1912 Dittelbrunn 2
Sebastian Dülg 423 0 1 467 Stephan Blümm
Günter Thoring 482 1 0 466 Florian Bittorf
Christoph Kraus 443 0 1 508 Julian Ludwig
Pascal Kuhn 463 0 1 479 Manfred Popp
1811 1 5 1920  

14. Spieltag 19. Februar 2017
SE Röthlein 5 1.SKK Gut Holz Zeil 4
Günter Thoring/Christoph Wegner 470 0 1 504 Christian Dittmann
Pascal Kuhn 479 1 0 459 Frank Einwang
Christoph Kraus 480 0 1 516 Julian Weinhold
Sebastian Dülg 384 0 1 521 Michael Hofmann
1813 1 5 2000  
Hier könnt ihr einen Kommentar zum Spiel abgeben, ansonsten bitte Text hier löschen.

13. Spieltag 05. Februar 2017
SE Röthlein 5 ESV Schweinfurt 3
Stahl, Bernd 452 1 490 Willacker, Andreas
Gläser, Jan 510 1 484 Trinklein, Tobias
Kuhn, Pascal 478 1 580 Redelberger, Kurt
Kraus, Christoph 496 1 434 Willacker, Lucas
1936 2 4 1988  
ESV Schweinfurt 3 steht auf dem 1. Tabellenplatz, dafür haben wir uns gut geschlagen 🙂

15. Spieltag 28. Januar 2017
TSV Burgpreppach 2 SE Röthlein 5
Andreas Marschall 531 1 0 435 Pascal Kuhn
Gerhard Suckert 488 1 0 433 Christoph Kraus
Gerhard Bayer 517 1 0 383 Sebastian Dülg
Aegid Barth 501 1 0 461 Jan Gläser
2037 6 0 1712  

2015/16

2014/15

03. Spieltag 28. September 2014
SE Röthlein gem. SG Dittelbrunn gem.
Keller Julia 433 381 Karrlein Hermann
Nitsch Celina 361 403 Semm Elisabeth
Sterker Lukas 383 340 Hofmann Gerd
Krug Stefanie 429 354 Stühler Ulrich
1606 2 0 1478  

2013/14

05. Spieltag 20. Oktober 2013
SE Röthlein V TSV Burgpreppach II
Warmuth, B. 480 0 1 509 Barth, A.
Staub, R. 492 1 0 487 Thiele, W.
Wegner, Chr. 499 1 0 474 Meisch, H-D.
Thoring, G. 485 0 1 488 Bayer, G.
1956 2 4 1958  

04. Spieltag 12. Oktober 2013
DT Grafenrheinfeld III SE Röthlein V
Ludewig, J. 423 0 1 467 Sterker, L.
Hümmer, P. 498 1 0 449 Warmuth, B.
Kuntschar, A. 442 0 1 489 Staub, R.
Argiropoulos, G. 434 0 1 528 Wegner, Chr.
1797 1 5 1933  

03. Spieltag 29. September 2013
SE Röthlein V SKK Haßfurt V
Wegner, Chr. 536 1 0 469 Müller, T.
Knaup, N. 523 1 0 405 Frosch, S.
Staub, R. 480 1 0 474 Weinmann, R.
Thoring, G. 510 0 1 506 Vollert, M.
2049 5 1 1854  

2012/13

14. Spieltag 10. März 2013
SE Röthlein V SKK Haßfurt V
Sterker, L. 362 433 Kuriata, K.
Knaup, N. 373 426 Schnoes, S.
Noppinger, J. 417 400 Frosch, S.
Gessner, Chr. 379 426 Wächtler, S.
1531 0 2 1685  

13. Spieltag 24. Februar 2013
SE Röthlein V KSV Rentweinsdorf
Wegner, Chr. 427 399 Kiesewetter, J.
Kraus, Chr. 398 414 Jäger, S.
Knaup, S. 411 399 Klement, R.
Weißenberger, R. 432 420 Hofmann, E.
1668 2 0 1632  

12. Spieltag 26. Januar 2013
SKC Obertheres SE Röthlein V
Mahr, A. 396 292 Sterker, L.
Werner, Chr. 358 314 Kraus, Chr.
Vogt, F. 389 392 Wegner, Chr.
Vogt, W. 403 393 Weißenberger, R.
1546 2 0 1391  

11. Spieltag 20. Januar 2013
SE Röthlein 5 SG Dittelbrunn 4
Wegner, Chr. 445 433 Popp, Manfred
Noppinger, J. 365 427 Popp, Mathias
Gessner, Chr. 371 360 Walter, H-P.
Schwab, R. 411 432 Walter, K.
1592 0 2 1652  

15. Spieltag 12. Januar 2013
Gut Holz Schweinfurt 2 SE Röthlein 5
Kraus, F. 435 368 Noppinger, J.
Schottroff, H. 446 389 Sterker, L.
Kraus, W. 396 411 Wegner, Chr.
Schreiber, R. 423 396 Schwab, R.
1700 2 0 1564  

09. Spieltag 01. Dezember 2012
TSV Essleben I SE Röthlein V
Schmitt, G. 428 391 Kraus, Chr.
Herget, H. 410 421 Wegner, Chr.
Schmitt, H. 429 410 Gessner, Chr.
Vierheilig, B. 434 411 Weißenberger, R.
1701 2 0 1633  

08. Spieltag 18. November 2012
SE Röthlein V TSV Burgpreppach
Noppinger, J. 393 383 Barth, A.
Gessner, Chr. 425 422 Cierpinski, D.
Kraus, Chr. 406 421 Maisch, D.
Schwab, R. 417 401 Bayer, G.
1641 2 0 1627  

07. Spieltag 10. November 2012
Rapid Ebelsbach SE Röthlein V
Mantel, Chr. 334 425 Kraus, Chr.
Kellner, R. 392 439 Wegner, Chr.
Göppner, D. 433 413 Schwab, R.
Benkert, R. 403 427 Weißenberger, R.
1562 0 2 1704  

06. Spieltag 04. November 2012
SE Röthlein V FT Schweinfurt
Gessner, Chr. 435 430 Weis, L.
Wegner, Chr. 442 423 Pfister, R.
Sterker, L. 368 440 Barthelmes, R.
Weißenberger, R. 428 415 Wirsing, H-G
1673 0 2 1708  

05. Spieltag 20. Oktober 2012
KSV Rentweinsdorf I SE Röthlein V
Kiesewetter Julian 412 419 Kraus Christoph
Klement Ralf 390 397 Noppinger Jürgen
Hofmann Egon 422 396 Gessner Christian
Jäger Sebastian 446 418 Wegner Christoph
1670 2 0 1630  

04. Spieltag 14. Oktober 2012
SE Röthlein V SKC Obertheres
Noppinger Jürgen 384 461 Vogt Frank
Kraus Christoph 410 457 Werner Christoph
Weißenberger Rene 452 465 Voit Philipp
Schwab Ralf 462 403 Vogt Wolfgang
1708 0 2 1786  

03. Spieltag 29. September 2012
SG Dittelbrunn IV SE Röthlein V
Walter, Kevin 389 431 Kraus, Christoph
Müller, Uwe 179 449 Schwab, Ralf
Baldino, Michael 194 450 Wegner, Christoph
Popp, Matthias 487 480 Weißenberger, Rene
Popp, Manfred 427
1676 0 2 1810  

02. Spieltag 23. September 2012
SE Röthlein V Gut Holz Schweinfurt II
Wegner, Chr. 423 406 Braun, R.
Noppinger, J. 385 423 Schreiber, R.
Weißenberger, R. 428 377 Kraus, S.
Schwab, R. 447 386 Kraus, W.
1683 2 0 1592  

01. Spieltag 16. September 2012
SKK Haßfurt 5 SE Röthlein V
Göhl, M. 444 354 Noppinger, J.
Vollert, M. 430 412 Kraus, Chr.
Vollert, B. 392 449 Wegner, Chr.
Vollert, K. 462 429 Schwab, R.
1728 2 0 1644  

2011/12

18. Spieltag 18. März 2012
SE Röthlein V TSV Essleben I
Noppinger, J. 393 397 Vierheilig, B.
Gessner, Ch. 398 430 Schmitt, G.
Wegner, Ch. 458 407 Weis, S.
Knaup, S. 453 425 Schmitt, H.
1702 2 0 1659  

17. Spieltag 26. Februar 2012
SE Röthlein V SKC Obertheres I
Gessner, Chr. 379 430 Vogt, F.
Noppinger, J. 385 383 Werner, Chr.
Wegner, Chr. 443 400 Voit, Ph.
Knaup, S. 448 449 Vogt, W.
1655 0 2 1662  

17. Spieltag 26. Februar 2012
SE Röthlein V SKC Obertheres I
Gessner, Chr. 379 430 Vogt, F.
Noppinger, J. 385 383 Werner, Chr.
Wegner, Chr. 443 400 Voit, Ph.
Knaup, S. 448 449 Vogt, W.
1655 0 2 1662  

16. Spieltag 11. Februar 2012
SG Dittelbrunn IV SE Röthlein V
Karrlein, H. 416 172 Gehrig, J.
Baldino, M. 373 222 Schwab, R.
Hofmann, G. 413 411 Noppinger, J.
Popp, M. 468 436 Wegner, Chr.
483 Weißenberger, R.
1670 0 2 1724  

14. Spieltag 04. Februar 2012
TSV Burgpreppach II SE Röthlein V
Meisch, H-D. 433 205 Noppinger, J.
Thiele, W. 426 226 Schwab, R.
Hager, W. 444 432 Wegner, Chr.
Cierpinski, D. 394 433 Weißenberger, R.
376 Gessner, Chr.
1697 2 0 1672  

13. Spieltag 28. Januar 2012
Gut Holz Schweinfurt II SE Röthlein V
Knaup, M. 434 403 Gessner, Chr.
Braun, R. 397 460 Wegner, Chr.
Kraus, F. 418 437 Gehrig, J.
Kraus, W. 434 434 Weißenberger, R.
1683 0 2 1734  

12. Spieltag 22. Januar 2012
SE Röthlein V DT Grafenrheinfeld III
Gehrig, J. 416 393 Nöth, R.
Noppinger, J. 402 396 Nacke, W.
Wegner, Chr. 409 356 Kimmel, H.
Gessner, Chr. 388 341 Landauer, G.
1615 2 0 1486  

15. Spieltag 14. Januar 2012
SKK Dreieck II SE Röthlein V
Haschke, J. 430 384 Schwab, R.
Habl, K. 430 412 Gehrig, J.
Habl, W. 429 397 Wegner, Chr.
Haschke, J. 427 448 Weißenberger, R.
1716 2 0 1641  

09. Spieltag 04. Dezember 2011
SE Röthlein V Rapid Ebelsbach I
Noppinger, J. 172 399 Benkert, R.
Gessner, Chr. 404 419 Kellner, R.
Wegner, Chr. 394 389 Benz, E.
Schwab, R. 398 360 Göppner, D.
Gehrig, J. 210
1578 2 0 1567  

08. Spieltag 19. November 2011
TSV Essleben 1 SE Röthlein 5
Schmitt, H. 433 392 Gehrig, J.
Vierheilig, G. 454 390 Schwab, R.
Häckner, B. 362 453 Gessner, Ch.
Schmitt, G. 437 458 Weißenberger, R.
1686 0 2 1693  

06. Spieltag 12. November 2011
SKC Obertheres I SE Röthlein V
Voit, P. 418 360 Gehrig, J.
Ultsch, M. 393 357 Gessner, Chr.
Vogt, F. 370 383 Wegner, Chr.
Vogt, W. 413 406 Weißenberger, R.
1594 2 0 1506  

05. Spieltag 06. November 2011
SE Röthlein V Gut Holz Schweinfurt II
Gehrig, J. 474 426 Kraus, F.
Gessner, Chr. 390 431 Braun, R.
Wegner, Chr. 422 422 Kraus, W.
Weißenberger, R. 444 408 Schottroff, H.
1730 2 0 1687  

04. Spieltag 30. Oktober 2011
Doppelturm Grafenrheinfeld III SE Röthlein V
Hofstetter, B. 435 370 Gessner, Chr.
Nöth, R. 429 390 Gehrig, J.
Werner, W. 401 399 Wegner, Chr.
Borowski, W. 412 408 Weißenberger, R.
1677 2 0 1567  

03. Spieltag 23. Oktober 2011
SE Röthlein V SG Dittelbrunn IV
Gehrig, Johannes 410 419 Walter, Hans-Peter
Gessner, Christian 415 401 Baldino, Michael
Wegner, Christoph 400 373 Popp, Mathias
Weißenberger, Rene 452 426 Müller, Uwe
1677 2 0 1619  

02. Spieltag 16. Oktober 2011
SE Röthlein V TSV Burgpreppach II
Gehrig, Johannes 419 378 Meisch, Hans-Dieter
Gessner, Christian 450 376 Thiele, Wolfgang
Wegner, Christoph 372 418 Hager, Werner
Schwab, Ralf 402 445 Cierpinski, Dieter
1643 2 0 1617  

01. Spieltag 25. September 2011
SE Röthlein V Dreieck Schweinfurt II
Gehrig, Johannes 386 393 Haschke, Joachim
Noppinger, Jürgen 168 430 Wolz, Oliver
Schwab, Ralf 200 439 Haschke, Jens
Wegner, Christoph 407 437 Habl, Kevin
Gessner, Christian 430
1591 0 2 1699  

2010/11

21. Spieltag 09. April 2011
TSV Essleben 2 Scharfes Eck Röthlein 5
Manfred Schraut 402 394 Günter Thoring
Berthold Weiss 409 405 Ruthard Staub
Sebastian Weis 413 365 Johannes Gehrig
Thomas Weisenseel 401 394 Bernd Warmuth
1625 2 0 1558  
Erneute Niederlage zum Saisonabschluss

Zum Saisonende stand ein Spiel bei der 2.Mannschaft des TSV Essleben an, bei der wir meistens unsere Probleme hatten. So begann die Begegnung mit dem Vergleich zwischen dem Routinier Manfred Schraut und Günter Thoring. Bereits hier war zu erkennen, dass wir nur mit einem erfolgreichen Spiel beim Abräumen eine Chance gehabt hätten. So sehr sich Günter auch mühte, stets wurde er vom Esslebener auf Abstand gehalten. Im zweiten Einzelvergleich auf der 2-Bahnen-Anlage startete Ruthard Staub furios und lag fast um 30 Holz vorne, wurde -für uns unerklärlich- vom Oldie, Berthold Weiss, am Ende mit einem famosen Schlussspurt noch abgefangen. Mit 16 Kegel Rückstand betrat Johannes Gehrig gegen den ebenfalls Jüngsten der Esslebener, Sebastian Weis, "das Geläuf". Sebastian Weis zeigte sich in hervorragender Verfassung und bewies, dass trotz der bekannten Tücken der Bahnen, dennoch ein gutes Ergebnis dort erzielbar ist. Johannes Gehrig dagegen tat sich schwer und blieb bei 365 Holz am Ende hängen. Mit 60 Holz war das Spiel damit vorzeitig entschieden. Jetzt ging es darum, dass am Ende der Rückstand nicht größer als 40 Kegel betragen würde, damit zumindest der dritte Tabellenplatz gehalten werden konnte. Während es Bernd Warmuth im ersten Durchgang gelang 7 Holz gutzumachen, zog sein Gegner, Thomas Weisenseel nach dem Bahnenwechsel mit einem sehenswerten Spiel an ihm vorbei, so dass auch das Mindestziel des heutigen Tages nicht erreicht wurde.
Mit 22:18 Punkten beenden wir eine durchwachsene Saison und freuen uns auf die Sommerpause.
Ein Dank gilt all denen, die uns während dieser Spielzeit unterstützt haben.
(Bericht von Bernd Warmuth)

20. Spieltag 03. April 2011
Scharfes Eck Röthlein 5 TV Obern gem.
Johannes Gehrig 379 393 Brigitte Unrath
Günter Thoring 407 419 Ernst Brand
Bernd Warmuth 411 461 Gerhard Füsser
Ruthard Staub 416 359 Hannelore Schneider
1613 0 2 1632  
Zu wenig für einen Heimsieg

Wenn auch diesmal die herausragende Einzelleistung eines Gästespielers das Spiel zu deren Gunsten entschied, muss man unserem Team konstatieren, dass das Leistungsvermögen einfach nicht dazu reicht, solch ein Spiel noch zu drehen.

Johannes Gehrig zeigte sich zwar heute gegenüber vergangener Woche deutlich verbessert, doch selbst das Coaching von Werner Reiter verhalf ihm noch nicht, die 400er Marke zu erreichen. Auch Günter Thoring tat sich heute gegen den gut aufgelegten Ernst Brand schwer und musste sich ihm am Ende mit 12 Holz beugen. 26 "Miese" galt es in der zweiten Spielhälfte somit aufzuholen. Doch während dieses Unterfangen bei Ruthard Staub sehr verheissungsvoll aussah -wenn auch zugegebenermaßen gegen eine eher mäßige Leistung seiner Gegnerin-, sah dies im Duell zwischen Bernd Warmuth und dem Routinier Gerhard Füsser nicht so rosig für uns aus. Das auffällig präzise Spiel des Oberndorfers wurde mit einem tollen Ergebnis belohnt und so war schlussendlich der Sieg für die Oberndorfer Mannschaft glücklich aber auch nicht unverdient.
Mit 22:16 Punkten bleibt "Die Fünfte" dank der Niederlage von Geldersheim nachwievor auf dem dritten Tabellenplatz. Ob wir diesen Rang auch nach dem kommenden und letzten Spieltag immer noch innehaben, wird sich im direkten Vergleich beim Viertplatzierten TSV Essleben entscheiden.
(Bericht von Bernd Warmuth)

19. Spieltag 27. März 2011
Scharfes Eck Röthlein 5 Blau Weiß Geldersheim 3
Johannes Gehrig 344 435 Stephan Dressler
Günter Thoring 420 389 Fabian Wieghardt
Bernd Warmuth 416 415 Klaus Neeb
Ruthard Staub 418 373 Roland Kemmer
1598 0 2 1612  
Bittere Heimniederlage

Ergebnisse:
Volle: 1156 : 1158
Abräumen: 442 : 454
Fehler: 35 : 45

18. Spieltag 19. März 2011
SKK Herlheim 4 Scharfes Eck Röthlein 5
Gottfried Ludwig 361 355 Johannes Gehrig
Bastian Zachmann 358 388 Günter Thoring
Gerd Ludwig 381 393 Ruthard Staub
Ernst Pfister 340 386 Bernd Warmuth
1440 0 2 1522  
Auswärtssieg unter kuriosen Umständen

Nach drei Niederlagen in Folge war beim Tabellenletzten ein Sieg unbedingt Pflicht. Mit dieser Miserfolgsserie im Gepäck war das Selbstvertrauen des Teams etwas lädiert. Doch kaum an der Spielstätte angekommen war zu hören, das die Herlheimer lediglich mit drei Mann antreten konnten, da nicht genügend Spieler zur Verfügung standen. So war das Spiel eigentlich schon entschieden, wäre nicht -während das Startquartett schon auf den Bahnen zu Gange war - doch noch mit Gerd Ludwig - und das auch noch unerwartet - der vierte Spieler eingetroffen. Zu diesem Zeitpunkt betrug unser Vorsprung nicht einmal zehn Holz. Doch unter den veränderten Vorzeichen startete insbesondere Günter Thoring zu einem Endspurt, der uns zum Bahnenwechsel zumindest einen Vorteil von 24 Kegel verhalf. Johannes Gehrig, der in den letzten Spielen in Grafenrheinfeld und Dittelbrunn positiv auffiel, schaffte es heute leider nicht, daran anzuknüpfen und blieb bei entäuschenden 355 Kegeln hängen.
Mit der jetzt gebotenen Einstellung gingen Ruthard Staub und Bernd Warmuth die Aufgabe an, hier nichts mehr anbrennen zu lassen, zumal die Herlheimer nicht gewillt waren, die sprichwörtliche Flinte ins Korn zu werfen. Doch Ruthard startete furios und erhöhte den Vorsprung nach 15 Schub alleine auf 40 Holz während Bernd zunächst auf größeren Widerstand traf. Doch im weiteren Spielverlauf hatte sein Gegner zusehends größere Probleme und so entschied sich das Spiel maßgeblich durch die doch relativ mäßige Leistung von Ernst Pfister.

Mit 22:12 Punkten wurde der dritte Platz gefestigt und mit Hilfe anderer Teams eventuell sogar der Abstand zu den Verfolgern vergrößert.
Am kommenden Sonntag steht das Heimspiel gegen Geldersheim an. In der Vorrunde mussten wird dort eine bittere - da deutliche - Schlappe ertragen. Mit der nötigen Leidenschaft sollte ein weiterer Erfolg möglich sein.
(Bericht von Bernd Warmuth).

17. Spieltag 13. März 2011
Scharfes Eck Röthlein 5 Gut Holz SW 2
Werner Reiter 404 420 Robert Braun
Günter Thoring 391 425 Andy Schreiber
Bernd Warmuth 428 444 Stefan Löffler
Ruthard Staub 391 403 Wolfgang Kraus
1614 0 2 1692  
Heimniederlage gegen Meisterschaftsfavorit

Die dritte Niederlage in Folge hatte die 5.Mannschaft gegen den Titelanwärter Nr. 1, Gut Holz Schweinfurt, zu erleiden. Werner Reiter, dessen Einsatz eigentlich nicht geplant war, begann zunächst recht verheissungsvoll, musste sich aber im Spielverlauf mit den Folgen einer alten Verletzung herumplagen. Während er im Spiel in die Vollen die Tagesbestleistung ablieferte, klappte es - bedingt durch besagte Zerrung - dagegen im Abräumen überhaupt nicht. So schaffte er zwar gerade noch die 400er Marke, verlor aber im Einzelvergleich 16 Holz. Die Hoffnung, dass Günter Thoring seine alte Heimstärke wieder auspackte, mussten wir auch sehr bald begraben. Seinen Rhythmus über das gesamte Spiel nicht findend, blieb er gar unter der 400er Schwelle und gab 34 Kegel an seinen Gegner ab.
Mit einem Ballast von 40 "Miesen" betraten Bernd Warmuth und Ruthard Staub die heimischen Bahnen. Obwohl Bernd Warmuth nach einer Spielpause von vier Wochen zufriedenstellende 428 Kegel ablieferte, war es nicht einmal ihm vergönnt, den Rückstand wieder zu verkleinern. Denn sein Gegner antwortete mit starken 444 Holz und auch Ruthard Staub ging es nicht besser: seine 391 Kegel liegen weit unter seinem Leistungsvermögen und das bedeuete, dass alle Einzelvergleiche von den Schweinfurtern gewonnen wurden.
Mit 20:12 Punkten bleibt das Team zwar noch auf dem dritten Platz aber der Abstand zu den Verfolgern schrumpft zusehends. Die ausstehenden vier Spiele sollten jetzt gewonnen werden, damit wenigstens die Vorjahresplatzierung wieder erreicht wird.
(Bericht von Bernd Warmuth)

16. Spieltag 26. Februar 2011
SG Dittelbrunn 4 gem. Scharfes Eck Röthlein 5
Michael Baldino 402 417 Werner Reiter
Ernst Dusel 410 401 Johannes Gehrig
Monika Kukulij 391 391 Ruthard Staub
Mathias Popp 429 368 Günter Thoring
1632 2 0 1577  
Weitere Niederlage

Nach einem verheissungsvollen Start beim Tabellenvorletzten kippte die Begegnung im Schlussdurchgang und führte zur zweiten Niederlage in Folge.
Im Startpaar konnte erfreulicherweise Werner Reiter wieder eingreifen und zeigte, dass er nach seiner Verletzungspause in guter Form ist. Mit 417 Holz besorgte er unsere Tagesbestleistung und gleichzeitig 15 Kegel Vorsprung. Auch Johannes Gehrig, der bereits in Grafenrheinfeld positiv überraschte, schaffte es die 400er Marke zu überwinden. Dennoch musste er sich dem Routinier Ernst Dusel geschlagen geben und somit betraten Ruthard Staub und Günter Thoring mit gerade einmal 6 Holz mehr den Parcours. Während Ruthard mit seinem Ergebnis und dem Remis nicht zufrieden war, fand Günter weder Rhythmus, noch die nötige Konzentration und blieb bei indiskutablen 368 Holz hängen. Sein Gegenüber präsentierte sich in wesentlich besserer Verfassung, drehte mit stolzen 429 Kegeln schlussendlich alleine die Partie und stürzte uns aller Voraussicht nach damit vom zweiten Tabellenplatz.
Nach der Faschingspause geht es am 13.03.2011 gegen den Spitzenreiter Gut Holz Schweinfurt. In der derzeitigen Form droht uns erneut eine Niederlage und das Abrutschen ins Tabellenmitfeld.
(Bericht von Bernd Warmuth)

15. Spieltag 13. Februar 2011
DT Grafenrheinfeld 4 Scharfes Eck Röthlein 5
Walter Werner 379 381 Günter Thoring
Helena Nöth 417 392 Johannes Gehrig
Daniela Eisenhut 385 377 Bernd Warmuth
Jenny Mauder 437 388 Ruthard Staub
1618 2 0 1538  
Verdiente Niederlage

Eine verdiente -wenn auch nach dem Ergebnis vermeidbare - Niederlage handelte sich die 5.Mannschaft beim Vorjahresmeister in Grafenrheinfeld ein.
Während Günter Thoring den Senior der Grafenrheinfelder, Walter Werner, zum Gegner hatte, musste sich Johannes Gehrig mit der zumindest stilistisch besten Spielerin messen. Dass die "Rafelder" Bahnen ein exaktes Spiel erfordern und keine Fehler verzeihen, wurde bereits im ersten Vergleich sichtbar. So hatte Günter das Glück, dass seinem Gegner zum Ende seines Spiels die Kräfte schwanden. Denn Walter Werner war zeitweise um bis zu 25 Kegel enteilt, die er aber nicht über die Ziellinie retten konnte. Johannes hatte dagegen die undankbare Aufgabe, gegen den lebenden Beweis, dass Kegeln nichts mit Kraft zu tun haben muss, anzutreten. Helena Nöth zelebriert Kegeln, dass man hierfür eigentlich Noten für den künstlerischen Wert vergeben müsste. Erstaunlicherweise fing unser Youngster nach dem Bahnenwechsel selbst hervorragend in die Spur zurück und verkürzte mit beeindruckenden 217 Holz den Rückstand auf ein noch erträgliches Maß und sorgte so gleichzeitig für unsere Tagesbestleistung. Dennoch blieb es bei einem Rückstand von 23 Holz zur Halbzeit.
Mit diesem durchaus machbaren Auftrag betraten Bernd Warmuth und Ruthard Staub die Bahnen der Nachbargemeinde. Doch während es bei Bernd anfänglich noch verheissungsvoll aussah, hatte Ruthard eine ganz harte Nuss zu knacken. Denn Jenny Mauder spielte bundesligataugliche 251 Holz zum Auftakt und sorgte de facto für die Entscheidung. Offensichtlich frustriert und auch etwas unkonzentriert spielte Bernd im Schlussdurchgang und blieb am Ende bei entäuschenden 377 Holz hängen. Ruthard, der noch am Vortag bei der dritten Mannschaft aushelfen durfte, brachte es zumindest noch auf 388 Kegel, doch die Niederlage war lange zuvor schon besiegelt.
Mit 20:8 Punkten bleibt die 5.Mannschaft zwar immer noch auf dem zweiten Tabellenplatz, doch spürt sie den heissen Atem der Grafenrheinfelder im Nacken. Nach einem spielfreien Wochenende geht es am Samstag, 26.02.11 in Dittelbrunn zu einem weiteren hartknäckigen Team. Dort muss unbedingt ein Sieg eingefahren werden, damit der Traum von einem Platz unter den ersten drei, nicht vorzeitig zu Ende geht.
(Bericht von Bernd Warmuth)

14. Spieltag 22. Januar 2011
DJK Oberschwarzach 1 Scharfes Eck Röthlein 5
Stefan Amling 390 402 Günter Thoring
Manfred Schötz 389 306 Werner Reiter
89 Johannes Gehrig
Jürgen Möller 386 415 Bernd Warmuth
Jürgen Henkelmann 413 407 Ruthard Staub
1578 0 2 1619  
Wichtiger Auswärtssieg

Mit einem nicht unbebedingt zu erwartenden Sieg in Oberschwarzach festigte die 5.Mannschaft ihren zweiten Tabellenplatz.
Richtungsweisend war der erste Einzelvergleich zwischen Stefan Amling und Günter Thoring. Während der Steigerwälder bisher eine sichere Bank für einen Sieg im direkten Vergleich war, hatte Günter Thoring bisher in Auswärtsspielen so seine Problemchen. Doch heute spielte Günter konzentriert und hatte seinen Gegner jederzeit in Griff. Im zweiten Durchgang war das Bemerkenswerteste die Verletzung von Werner Reiter nach 67 Schub. Das war insofern sehr schade, da er bis dahin gut unterwegs war und zum Bahnenwechsel bereits 215 Holz verzeichnete. Johannes Gehrig hatte dann die undankbare Aufgabe, acht Schub in die Vollen und dann sofort ins Abräumen gehen zu müssen. Zunächst klappte dies hervorragend. Doch beim Abräumen machte sich die kurze Aufwärmphase bemerkbar. Dennoch blieben wir auch in diesem Vergleich mit 6 Kegel vorne. So standen im nächsten Paar Bernd Warmuth und Jürgen Möller. Sehr gut unterstützt von Werner Reiter, spielte Bernd Warmuth wesentlich fehlerfreier als sonst und holte sich mit 415 Holz nicht nur die Tagesbestleistung, sondern darüber hinaus weitere 29 Kegel Vorsprung, so dass Ruthard Staub mit einem Vorsprung von 47 Holz das Spiel nur noch Hause bringen musste.
So etwas ist für unseren Routinier Ruthard absolut kein Problem und so blieben am Ende immer noch stolze 41 Holz und damit zwei Punkte auf unserer Habenseite.
Mit 22:6 Punkten bleiben wir weiter an der Tabellenspitze und freuen uns nach einer einwöchigen Pause auf das nächste Heimspiel am 06.02.11 gegen Schonungen.
(Bericht von Bernd Warmuth)

13. Spieltag 16. Januar 2011
Scharfes Eck Röthlein 5 Dreieck Schweinfurt 2
Johannes Gehrig 396 368 Werner Habl
Günter Thoring 429 363 Joachim Dütsch
Bernd Warmuth 415 395 Jens Haschke
Ruthard Staub 397 424 Florian Jelitto
1637 2 0 1550  
Erster Sieg in 2011

Leichter als gedacht verlief das erste Heimspiel für die 5.Herrenmannschaft. Bereits zu Beginn erspielten sich Johannes Gehrig und Günter Thoring einen Vorsprung von 94 Kegel, die sie gegen -zugegebenermaßen- nicht gerade in Bestform auftretende Schweinfurter zu Wege brachten. Während Johannes Gehrig sich mit Aufwärtstendenz präsentierte, die er nicht zuletzt unserem in der Winterpause neu hinzu gekommenen Spieler Werner Reiter mittels Coaching zu verdanken hatte, spielte auf den Bahnen 3 und 4 Günter Thoring trotz Blessuren am Oberschenkel ein wieder einmal erfreuliches Ergebnis von 429 Holz. Diese bedeuteten gleichzeitig Tagesbestleistung und so konnten sich die beiden Schlussspieler Bernd Warmuth und Ruthard Staub ohne den zuletzt verspürten Druck auf die Strategie "Vorsprung halten" konzentrieren. Während dies bei Bernd Warmuth einigermaßen gelang, musste Ruthard Staub seinen jugendlichen Gegner Florian Jelitto zunächst um bis zu 40 Holz passieren lassen. Falls sich dieses Szenario nach dem Bahnenwechsel wiederholt hätte, wäre es tatsächlich noch einmal spannend geworden. Doch Ruthard gelang es im zweiten Durchgang wesentlich besser, den "Dreieckler" in den Griff zu bekommen und damit den ursprünglichen Vorsprung des Teams wieder nahezu herzustellen.

Mit nunmehr 20:6 Punkten bleibt die "Fünfte" auf dem zweiten Tabellenplatz und hat bereits das nächste Spiel in Oberschwarzach im Visier. Mit vier Punkten Rückstand sind die Steigerwälder aktuell Vierter der Liga und uns gleichzeitig auf den Fersen.
(Bericht von Bernd Warmuth)

12. Spieltag 08. Januar 2011
ESV Schweinfurt gemischt Scharfes Eck Röthlein 5
Manuel Hörmann 382 409 Ruthard Staub
Bernd Hörmann 439 388 Ralf Schwab
Erich Möslein 440 402 Bernd Warmuth
Manuel Größmann 422 393 Günter Thoring
1683 2 0 1592  
Chancenlos beim Rückrundenauftakt

Während unsere Mannschaftsaufstellung erst zehn Minuten (Günter Thoring meldete sich überraschend fit zurück) vor Spielbeginn entschieden wurde, machte sich auf Seiten des ESV mit Bernd Hörmann ein altbekannter Routinier bereit, der mal so nebenbei als Physiotherapeut die Deutsche Damennationalmannschaft der Keglerinnen betreut und früher selbst ein höherklassig spielender Kegler war.
So begann dieser und tat dies zudem noch gleichzeitig mit seinem Sohn Manuel, dem allerdings die Nervosität anzumerken war. Ihm gegenüber stand Ruthard Staub, der sich heute in zweifacher Hinsicht mit einer ungewohnten Position anfreunden musste, erstens im Startpaar und zweitens auf den Bahnen 1 und 2. Vielleicht war das auch der Grund weshalb zu Beginn sein Gassenspiel nicht so richtig funktionierten wollte. Dafür hielt sicht Ralf Schwab gegen besagten Bernd Hörmann anfänglich recht wacker, doch im Laufe des ersten Durchgangs zog dieser mit einem sehr ansehnlichen Spiel auf und davon und nur ein Konzentrationsfehler stoppte ihn bei 247 Holz. Nach dem Bahnenwechsel kam erfreulicherweise Ruthard Staub so richtig in Fahrt und erspielte sich einen deutlichen Vorsprung, den er am Ende bei 25 Holz fixieren konnte. Ralf Schwab dagegen verliesen offensichtlich etwas die Kräfte, doch zum Glück konnte auch Bernd Hörmann nicht mehr an seine Anfangsleistung anknüpfen, so dass das Schlusspaar lediglich einen Rückstand von 30 Kegel aufzuholen hatte.
So einfach, wie sich dies anhört, war es jedoch nicht. Denn Erich Möslein auf Seiten der Schweinfurter spielte mit 440 Kegel bei einem starken Abräumergebnis von 152 Kegel die Einzelbestleistung und steigerte im Duell mit Bernd Warmuth den Vorsprung um weitere 37 Holz. Günter Thoring, der tagszuvor sich noch mit einer Erkältung und Bluterguss im Oberschenkel abmeldete, spielte ein überraschend gutes Ergebnis in die Vollen (296). Doch auch er musste beim Abräumen Federn lassen, was für das heutige Spiel der Mannschaft symptomatisch war. Schlussendlich ging die Partie mit einem Vorsprung von 91 Kegel an die Heimmannschaft. Mit nunmehr 18:6 Punkten behält die "Fünfte" zwar weiterhin den zweiten Tabellenplatz. Mit diesem Leistungsniveau muss sie sich aber tabellentechnisch eher nach unten als nach oben orientieren.
Im nächsten Spiel am Sonntag gegen Dreieck Schweinfurt geht es erneut gegen ein Team aus dem Tabellenkeller. Doch schaut man sich deren letzte Ergebnisse an, muss man gewarnt sein.
(Bericht von Bernd Warmuth)

11. Spieltag 12. Dezember 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 TSV Essleben 2
Jürgen Noppinger 382 410 Manfred Schraut
Christoph Wegner 435 369 Elmar Bayer
Johannes Gehrig 384 408 Berthold Weiss
Ruthard Staub 429 402 Helmut Herget
1630 2 0 1589  
Heimsieg zum Vorrundenabschluss

Durch Verletzungen bzw. anderweitiger Termine trat das Team im Startpaar mit zwei Spielern der 7.Mannschaft, Jürgen Noppinger und Christoph Wegner an. Ziel der Begegnung waren natürlich die beiden Punkte, da erstens bisher alle Heimspiele gewonnen wurden und zweitens, Essleben uns mit zwei Punkten Rückstand auf den Fersen lag.
Jürgen Noppinger musste feststellen, dass ihm mit Manfred Schraut jahrzehntelange Sportkeglererfahrung gegenüber stand. Der Esslebener fungierte als Mannschaftsbester insbesondere beim Abräumen souverän und holte sich somit den ersten Einzelvergleich. Wesentlich leichter hatte es dagegen Christoph Wegner mit seinem Gegner, Elmar Bayer. Christoph lies sich nicht aus der Ruhe bringen und schaffte mit beeindruckenden 435 Holz nicht nur die Tagesbestleistung, sondern sorgte damit für den Halbzeitvorsprung von 38 Holz.
Mit Johannes Gehrig und Ruthard Staub betrat nun das "Stammpersonal" der "Fünften" die Bahnen, wobei beide natürlich wussten, dass das Spiel noch längst nicht entschieden war. Johannes Gehrig wollte an diesem Tag endlich wieder einmal an seine Leistungen zu Saisonbeginn anknüpfen. Doch angesichts der zuletzt eher suboptimalen Eindrücke, der daraus offensichtlich gebliebenen Unsicherheit unterliefen ihm leider auch heute wieder zu viele Fehler und so musste er damit sogar 24 Holz wieder abgeben. Umso erfreulicher läuft es derzeit bei Ruthard Staub: mit einem Heimschnitt von 430 Holz strahlt er eine vorbildliche Ruhe aus, ohne den nötigen Ehrgeiz zu vernachlässigen. Mit 308 Kegel in die Vollen und leider "nur" 121 im Abräumen bei gerade einmal 3 Fehlern knöpfte er seinem Partner Helmut Herget 27 Holz ab, baute den Vorsprung am Ende des Spiel auf 41 aus und trug so wesentlich zu diesem schönen Erfolg am Ende der Hinrunde bei. Ein herzlicher Dank sei Christoph Wegner und Jürgen Noppinger für ihre Aushilfsbereitschaft ausgesprochen.
Mit 18:4 Punkten darf die 5.Mannschaft stolz auf ihren zweiten Platz blicken und verabschiedet sich damit in die Weihnachtspause. Wir bedanken uns für jede Art der entgegengebrachten Unterstützung.
(Bericht von Bernd Warmuth)

10. Spieltag 04. Dezember 2010
Blau Weiß Geldersheim 3 Scharfes Eck Röthlein 5
Stephan Dreßler 450 327 Robert Malkmus
Fabian Wieghardt 430 358 Johannes Gehrig
Klaus Neeb 410 418 Bernd Warmuth
Roland Kemmer 371 390 Ruthard Staub
1661 2 0 1493  
Zweite Saisonniederlage

Über sich hinaus wachsende Geldersheimer Kegler sowie teilweise indisponierte Gäste waren ausschlaggebend für die deutliche Niederlage unseres Teams. Symptomatisch hierfür war vorallem der erste Einzelvergleich zwischen Stephan Dreßler und Robert Malkmus. Während der Geldersheimer ein unverschämt ansehnliches und damit folgerichtig ein Traumergebnis von 450 Holz erzielte, plagten Robert Malkmus (ein Aushilfsspieler stand leider nicht zur Verfügung) nachwievor seine Rückbeschwerden. Solch ein Handicap verzeihen diese Bahnen nicht und so ruhten die Hoffnungen auf Johannes Gehrig. Doch leider gelang es ihm auch wieder nicht seine Fehler abzustellen und so wuchs der Rückstand auf katastrophale 195 Holz. Mit der Gewissheit, dass die Partie längst entschieden ist, betraten Bernd Warmuth und Ruthard Staub das Spielfeld. Die Aufgabe lautete nur noch, etwas zur Ehrenrettung und natürlich zum eigenen Spielschnitt beizutragen. Dies gelang anfänglich beiden unerwartet gut und so spielten Bernd und Ruthard 220 bzw. 204 Holz zum letzten Bahnenwechsel. Die Geldersheimer spielten nur noch den sprichwörtlichen Stiefel runter. Letztlich gelang es nur Bernd Warmuth ein 400er Ergebnis zu erzielen.
Ob das letzte Spiel in diesem Jahr am kommenden Wochenende ausgetragen wird, steht aufgrund der Verletzung von Robert Malkmus noch nicht fest und wird daher kurzfristig entschieden.
(Bericht von Bernd Warmuth).

09. Spieltag 28. November 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 Gemütlichkeit Herlheim 4
Johannes Gehrig 388 382 Gottfried Ludwig
Robert Malkmus 172
Günter Thoring 200 421 Gerhard Gutbrod
Bernd Warmuth 434 408 Ralf Brünn
Ruthard Staub 446 394 Günter Ludwig
1640 2 0 1605  
Mit Kraftakt zum Sieg

Die Ausgangsposition war eindeutig: der Tabellenzweite spielte zu Hause gegen den punktlosen Tabellenletzten. Doch gleich zwei Spieler der Heimmannschaft traten mit Blessuren an, die sich im Spielverlauf bemerkbar machen sollten. So quälte sich zu Beginn Robert Malkmus, ausserdem auf der für ihn ungewohnten Bahnen 3, zu mühevollen 172 Kegeln. So kam es zum vorher schon eingeplanten Wechsel auf Günter Thoring, der fest damit rechnete, dass seine vor zwei Wochen eingehandelte Oberschenkelzerrung ausgeheilt war. Diese meldete sich bei ihm zurück und so musste er sich mit 200 Kegel zufrieden geben. Das wusste Gerhard Gutbrod aus Herlheim zu nutzen und erkämpfte sich mit 421 Kegeln einen Vorsprung von 49 Punken. Johannes Gehrig wollte natürlich gleichzeitig dazu beitragen, dass der Rückstand einerseits nicht zu groß wird und andererseits war bei ihm eigentlich wieder einmal ein 400er Ergebnis fällig. Doch leider gelang es ihm, davon nur ein Ziel zu erreichen. Karge 6 Kegel verzeichnete er zu unseren Gunsten, so dass es bei einem Rückstand von 43 Kegel für das Schlusspaar Bernd Warmuth und Ruthard Staub blieb. Beide wussten, dass hierzu und heute ein Kraftakt bitter nötig war, wenn das Spiel noch gedreht werden sollte. Der Start war auch sehr verheissungsvoll, doch der ein oder andere Fehler und aufkommende Herlheimer verhinderten den frühen Ausgleich. Immer noch 20 Kegel galt deshalb es nach dem Bahnenwechsel aufzuholen. Jetzt griffen die beiden in die Trickkiste und starten eine Serie, bei der die Herlheimer nicht mehr mithalten konnten. So endete der Vergleich glücklich, jedoch auch nicht unverdient mit einem Heimsieg. Mit nunmehr 16:2 Punkten bleibt das Team durch diesen Erfolg mindestens auf Platz 2. Nächstes Wochenende steht die knifflige Aufgabe an, auf den schwierigen Bahnen in Geldersheim zu bestehen. Erfahrungsgemäß ist hierzu ein ganze Menge Konzentration und ein möglichst fehlerfreies Spiel von Nöten.
(Bericht von Bernd Warmuth)

08. Spieltag 13. November 2010
Gut Holz Schweinfurt 2 Scharfes Eck Röthlein 5
Stefan Löffler 420 175 Robert Malkmus
192 Johannes Gehrig
Andy Schreiber 425 376 Günter Thoring
Rony Schreiber 438 406 Ruthard Staub
Wolfgang Kraus 414 420 Bernd Warmuth
1697 2 0 1569  
Siegesserie jäh beendet

Der Traum, weiterhin mit einer weißen Weste die Vereinsklasse anzuführen, ist aufgrund einer überragenden Mannschaftsleistung von Gut Holz Schweinfurt, beendet.
Vorallem im ersten Durchgang zeichnete sich dies ab. Während die Schweinfurter ihre Bahn nahezu perfekt im Griff hatten, fanden Robert Malkmus und Günter Thoring von Beginn einfach nicht zu ihrem Spiel. Dafür maßgebend verantwortlich, waren Rückenprobleme bei Robert Malkmus, die ihn vom ersten Schub an beeinträchtigten. Die Hoffnung, dass sich dies im Spielverlauf erledigte, musste er aufgeben und lies sich folgerichtig nach 50 Schub gegen Johannes Gehrig auswechseln. Der hatte auf der schwierigen Bahn 1 ebenfalls seine liebe Mühe und so standen nach diesem Einzelvergleich bereits 53 Kegel auf der Habenseite von Gut Holz. Günter Thoring versuchte nach besagtem, glücklosen Start sich zu steigern, um den auch bereits bei ihm entstandenen Rückstand zu egalisieren. Doch zu allem Unglück machte sich bei ihm eine Zerrung im Oberschenkel bemerkbar, die fortan ein konzentriertes Spiel ausschloss.
Zur Spielhälfte wuchs der Rückstand somit auf 102 Kegel, womit die Vorentscheidung praktisch gefallen war.
Mit der Hoffnung gleich einer glimmenden Kerze betraten nun Ruthard Staub und Bernd Warmuth das Spielfeld. Frei von Verletzungsplagen gelang ihnen zwar ein ansehnlicheres Spiel und zunächst auch ein Reduzieren des Rückstandes, doch im zweiten Durchgang drehte Ronny Schreiber nochmals richtig auf und trug als Einzelbester seines Teams wesentlich zu diesem auch in der Höhe verdienten Erfolg von Gut Holz Schweinfurt bei. Fairerweise erkennen wir an, dass diese Mannschaft zurecht uns von der Tabellenspitze abgelöst hat. Auch ohne Verletzungprobleme hätten wir wohl keine Chance gehabt, dieses Spiel zu gewinnen. Die nächste Begegnung findet erst am Sonntag, den 28.11.2010 zu Hause gegen die im unteren Tabellendrittel platzierten Herlheimer statt. Wir hoffen, dass bis dahin die Verletzungen auskuriert sind und wir zumindest ohne solche Handicaps antreten müssen.
Bedanken wollen wir uns bei unserer 1.Vorsitzenden, Ulrike Stahl, die uns half, die erste Saisonniederlage zu ertragen.
(Bericht von Bernd Warmuth)

07. Spieltag 07. November 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 SG Dittelbrunn 4
Robert Malkmus 365 370 Klaus Neugebauer
Johannes Gehrig 407 366 Mo. Kukulj
Ruthard Staub 439 401 Matthias Popp
Günter Thoring 424 414 Uwe Müller
1635 2 0 1551  
Siebter Sieg in Folge !

Langsam wird diese Erfolgsserie unheimlich. Alle sieben Spiele dieser Saison konnte die 5.Mannschaft siegreich beenden und das, obwohl auch diesmal der Gegner nicht unser Leistungsvermögen forderte. Es scheint, als haben sie alle solch eine Furcht vor uns, dass sie weit unter ihren bereits gezeigten Möglichkeiten bleiben.
Ein Beweis hierfür war bereits im ersten Durchgang sichtbar: Robert Malkmus spielte auf den für ihn ungewohnten Bahnen drei und vier und fand einfach nicht seinen Rhythmus. Normalerweise werden erfahrungsgemäß solche Schwächen gnadenlos ausgenutzt. Stattdessen erzielten die beiden Dittelbrunner für unsere Bahnen indiskutable 366 bzw. 370 Kegel. Da Johannes Gehrig das einzige Ergebnis oberhalb von 400 ablieferte, verzeichneten wir zur Spielhälfte einen Vorsprung von 36 Kegel.
Der Finaldurchgang war dann schließlich doch von einem höheren Leistungsniveau geprägt, so dass Ruthard Staub nach dreiwöchiger Spielpause mit eindrucksvollen 439 Kegeln und Günter Thoring mit ebenfalls respektablen 424 Kegeln ihren Gegnern keine Chance mehr liesen. Sie schraubten den Vorsprung gar auf 84 Kegel hoch und zeigten die Form, die am kommenden Wochenende unbedingt benötigt wird. Denn dann kommt es zum ersten Showdown im Kampf um die Meisterschaft beim Spiel in Schweinfurt gegen das Team von Gut Holz, welches mit 11:1 Punkten nur einen Zähler hinter uns rangiert und besonders zu Hause starke Form beweist. Wenn wir es dort schaffen, die beiden Punkte mitzunehmen, ist zumindest die Herbstmeisterschaft so gut wie sicher.
(Bericht von Bernd Warmuth)

06. Spieltag 30. Oktober 2010
TV Oberndorf gemischt Scharfes Eck Röthlein 5
Elisabeth Füßer 330 372 Günter Thoring
Hannelore Schneider 349 381 Robert Malkmus
Brigitte Unrath 329 390 Bernd Warmuth
Gerhard Füßer 398 362 Johannes Gehrig
1406 0 2 1505  
Die Serie geht weiter

Mit einem diesmal deutlichen Sieg gegen eine harmlose Oberndorfer Mannschaft sicherte sich die 5.Mannschaft den sechsten Sieg in Folge.
Die Vorzeichen deuteten eher auf einen ausgeglicheneren Verlauf, da der TVO nur zwei Punkte hinter uns auf dem vierten Platz rangierten. Doch bereits der erste Einzelvergleich zwischen Elisabeth Füßer und Günter Thoring sollte sich wie ein roter Faden fast durch das gesamte Spiel ziehen. Hätte Günter Thoring etwas konzentrierter gespielt, wäre die Vorentscheidung bereits zu diesem Zeitpunkt gefallen. So wurde dies auf den zweiten Paarvergleich zwischen Hannelore Schneider und Robert Malkmus vertagt. Auf den bekannt schwierigen Bahnen in den Kellerräumen des Oberndorfer Vereinsheims zeigte Robert Malkmus an diesem Spieltag ein nahezu fehlerloses Spiel, so dass man ihm ein höheres Resultat gewünscht hätte. Doch dafür schraubte er den Vorsprung auf nunmehr 74 Kegel hoch, was in den eigenen Reihen mit freudiger Entspannung registriert wurde.
Den endültigen Knock Out setzte es dann im dritten Vergleich zwischen Bernd Warmuth und Brigitte Unrath. Um ordentliche 61 Kegel brachte Bernd Warmuth die Seinen weiter in Front und diesmal konnte er -im Gegensatz zu den vorherigen Spielen- auch mit den vier Fehlern einigermaßen zufrieden sein.
Nachdem de facto die Entscheidung gefallen war, beschloss man entgegen den ursprünglichen Planungen den Nachwuchskegler Johannes Gehrig, statt Ruthard Staub -nach beendeter Urlaubspause- einzusetzen. Erwartungsgemß tat sich unser Youngster auch schwer, doch schlug er sich für seinen ersten Einsatz auf diesen Bahnen doch recht wacker. Der Vorsprung unseres Teams fiel durch die Tagesbestleistung von Gerhard Füßer zwar wieder in den zweistelligen Bereich zurück, doch die beiden Punkte waren da schön längst vergeben. Mit nunmehr 12:0 Punkten grüßt "die Fünfte" jetzt als Tabellenführer, da sich der bisherige von Gut Holz Schweinfurt vergangenen Woche den seltenen Luxus eines Untentschiedens im Derby gegen Dreieck Schweinfurt leistete.
Die kommende Aufgabe führt uns am nächsten Sonntag gegen die SG Dittelbrunn, denen in dieser Saison bereits das Kunststück eines 1700er Ergebnisses gelang, was bedeutet, dass wir diesen Gegner keinesfalls unterschätzen dürfen.
(Bericht von Bernd Warmuth)

05. Spieltag 24. Oktober 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 ESV Schweinfurt gemischt
Robert Malkmus 402 409 Manuel Größmann
Johannes Gehrig 376 393 Alexander Stretz
Bernd Warmuth 424 358 Manuel Hörmann
Günter Thoring 413 439 Erich Möslein
1615 2 0 1599  
Mit viel Glück zum 5.Erfolg ...

... fing die 5.Mannschaft ihren Gegner auf der Ziellinie regelrecht ab.
Wieder mitwirken konnte nach zweiwöchiger Pause Robert Malkmus, den allerdings Rückenprobleme plagten und er sich deshalb auch anfänglich schwer tat, seinen Rhythmus zu finden. Ihm gegenüber stand einer von drei Spielern des ESV SW im Teenageralter, Manuel Größmann. Das dort eine gute Jugendarbeit geleistet wird, ist kein Geheimnis und so war es auch nicht allzu verwunderlich, dass Robert Malkmus seine liebe Mühe hatte, keinen zu großen Rückstand zu verursachen. Mit seiner Erfahrung und der nötigen Gelassenheit musste er den 17 jährigen Größmann am Ende letztendlich doch um sieben Kegel vorbei ziehen lassen.
Keinen guten Tag hatte dagegen Johannes Gehrig heute erwischt. Eine Reihe von Konzentrationsfehlern waren der Grund, dass er das von ihm gewohnte Leistungsniveau nicht erreichte und deshalb selbst um 17 Kegel schlechter war, als der noch 15 jährige Alexander Stretz.
Mit einem ungewohnten Rückstand von 24 Kegel betraten Bernd Warmuth und Günter Thoring die Bahnen, mit dem festen Willen, das Spiel doch noch umzubiegen. Doch bereits auf den ersten zehn Schub stellten sie fest, dass da richtig viel Qualität auf des Gegners Seite stand und diesen Vorsprung partout nicht mehr hergeben wollte. So erhöhten die ESV'ler nach zwanzig Schub den Abstand gar noch auf etwa 45 Kegel, als sich plötzlich eine Oberschenkelzerrung beim 15 jährigen Manuel Hörmann bemerkbar machte und das Spiel dafür kurz unterbrochen wurde. Eine Auswechslung war mangels Ersatzspielers nicht möglich. Trotz der guten medizinischen Ausrüstung der Schweinfurter fiel ihr Spieler durch dieses Handicap plötzlich leistungsmäßig immer weiter ab und Bernd Warmuth hatte nun die Aufgabe eine Aufholaktion zu starten. Dies gelang recht gut, obwohl auch ihm relativ viele Fehler unterliefen. Gleichzeitig duellierten sich den Bahnen 3 und 4 mit Günter Thoring und dem "Dienstältesten" des ESV, Erich Möslein (47), zwei richtig ausgebuffte Kegler. Erich Möslein wusste natürlich, dass es nach der Verletzung seines Mitspielers gefordert war und packte so manchen Kegel oben drauf. Günter Thoring dagegen machte heute zwar ein gutes Spiel, konnte aber nicht ganz an seine letzten Leistungen anknüpfen. So spitzte sich diese Begegnung immer weiter zu und erst etwa zehn Schub vor Schluss egaisierte die 5.Mannschaft den Rückstand. Mühsam, da manch unnötiger Fehlschub oder ein schlechter Anschub eine vorzeitige Entscheidung verhinderte, baute sie ihren Vorsprung am Ende auf 16 Kegel aus und feierte diesmal einen äusserst glücklichen Heimsieg.
Mit 10:0 Punkten bleibt sie damit zumindest auf dem zweiten Platz. Mit dem nächsten Spiel beim TV Oberndorf steht jedoch ein ganz anderes Kaliber (6:2 Punkte) auf dem Plan. Um auf dem dort bekannt schwierigem Terrain zu bestehen, muss das Team sein Potenzial einfach besser abrufen.
(Bericht von Bernd Warmuth)

04. Spieltag 17. Oktober 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 Doppelturm Grafenrheinfeld 4
Johannes Gehrig 400 407 Elisabeth Lorey
Günter Thoring 445 403 Helena Nöth
Bernd Warmuth 408 414 Daniela Eisenhut
Alexander Zehe 397 413 Jennefer Mauder
1650 2 0 1637  
Mit Glück zum vierten Saisonsieg

Danke einer starken Leistung von Günter Thoring und einem nur durchschnittlichen Auftritt der ansonsten überragenden Helena Nöth gelang der 5.Mannschaft gegen den Vorjahresmeister der vierte Saisonsieg in Folge und behält somit ihre blütenweiße Weste.

Auf den Bahnen eins und zwei standen sich mit Johannes Gehrig (19) und Elisabeth Lorey (62) ein Altersunterschied von 43 Jahren gegenüber. Während unser Youngster auf die Vollen noch den Kürzeren zog, überzeugte er dafür beim Abräumen und hielt mit sieben "Miesen" den Rückstand in Grenzen. Auf den anderen Bahnen duellierten sich Günter Thoring und die vielgelobte Helena Nöth. Noch im vergangenen Jahr zeigte sie in beiden Begegnungen uns die Grenzen auf und war mitentscheidend für die Meisterschaft der Grafenrheinfelder. Doch heute kam sie auf unserem Spielfeld irgendwie nicht zurecht, während Günter Thoring tief in die Trickkiste griff und ein großartiges Spiel ablieferte. Mit einem unerwartetem Plus von 35 Kegeln ging es ins Finale, das auf unserer Seite Bernd Warmuth und Alexander Zehe bestritten. Furios starteten aber die beiden "Rafelder Mädels" und glichen den Rückstand zur Spielhälfte aus, da uns einfach zu viele Fehler unterliefen. Jetzt schien es eigentlich nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der Vorjahresmeister in Führung gehen sollte. Doch plötzlich schlichen sich auch auf deren Seite Schwächen ein, die wir - zugegebenermaßen - mit etwas Glück zum richtigen Zeitpunkt ausnutzten und uns erneut einen kleinen Vorsprung erarbeiteten. Diesen retteten wir schlussendlich bis über die Ziellinie und durften uns somit über einen glücklichen Sieg freuen.
Mit 8:0 Punkten stehen wir (wahrscheinlich) auf Platz 2 (Tabellenführer Gut Holz Schweinfurt spielte zu Hause gegen den TSV Essleben)und richten unser Augenmerk auf das Heimspiel, welches am kommenden Sonntag gegen den bis dato punktlosen ESV Schweinfurt ausgetragen wird. Zwar sollte dies nach menschlichem Ermessen zu einem weiteren Erfolg führen, doch mit Blick auf die Tabellenspitze sollte das Team die Marke von 1.700 Kegel als Ziel für anspruchsvollere Aufgaben ins Auge fassen.
Ein Dank gilt unserem Aushilfsspieler Alexander Zehe, der mit einem sehenswerten Schlussspurt entscheidend zu unserem Erfolg beigetragen hat.
(Bericht von Bernd Warmuth)

03. Spieltag 26. September 2010
FT Schonungen gem. Scharfes Eck Röthlein 5
Daniela Kürzdörfer 328 387 Johannes Gehrig
Lothar Verheyen 352 355 Günter Thoring
Reinhard Felbier 419 394 Ruthard Staub
Kurt Klein 396 390 Bernd Warmuth
1495 0 2 1526  
Hattrick zum Saisonauftakt

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel ist der 5.Herrenmannschaft ein Saisonauftakt gelungen, wie schon lange nicht mehr.
Bereits im ersten Einzelvergleich zwischen Johannes Gehrig und der Schonungerin offenbarte sich ein Grund für die Spielschwäche der Gastgeber. Dies wusste erfreulicherweise unser Youngster zu nutzen, was nicht so selbstverständlich war. Denn diese Bahnen verzeihen keine Fehler. Im zweiten Paar bekam dies Günter Thoring derart unbarmherzig zu spüren, da sein Stil sich mit dem Gegebenheiten wahrhaftig nicht anfreunden wollte. Glücklicherweise schaffte es sein Gegner nicht, daraus einen Vorteil zu ziehen, so dass das Finale mit einem Vorsprung von 62 Kegel für uns begann.
Mit einem relativ dicken Polster und dem Wissen um die erforderliche Spielweise schickten sich Ruthard Staub und Bernd Warmuth an, nichts mehr anbrennen zu lassen.
Doch die beiden Schonunger waren überhaupt nicht gewillt, den Kampf vorzeitig aufzugeben. Besonders der Routinier Reinhard Felbier legte ordentlich los und brachte uns in der sauerstoffarmen Halle ganz schön ins Schwitzen. Auch Bernd Warmuth sollte anfänglich nicht so recht seinen Rhythmus finden.So war es nicht verwunderlich, dass der Vorsprung nach dem letzten Bahnenwechsel nur noch 47 Kegel betrug. Einem Kraftakt gleich fanden unsere Mannen immer besser ins Spiel, doch auch die Schonunger legten teils nochmal deutlich zu. Trotz des herausragenden Ergebnisses von Reinhard Felbier mit 419 Kegel gelang es Ruthard Staub und Bernd Warmuth mit zufriedenstellenden Resultaten, den Sieg nach Hause zu fahren. Damit bleibt das Team natürlich ganz vorne dabei und darf sich erstmal an den beiden kommenden Wochenenden ausruhen. Das nächste Spiel findet am Sonntag, 17.10.2010 um 16:30 Uhr zu Hause gegen Doppeltrum Grafenrheinfeld statt. Eine Leistungssteigerung ist allerdings erforderlich, will man keine böse Überraschung erleben.
(Bericht von Bernd Warmuth)

02. Spieltag 19. September 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 DJK Oberschwarzach 1
Johannes Gehrig 424 448 Manfred Schötz
Günter Thoring 416 344 Hugo Göttler
Bernd Warmuth 405 421 Stefan Amling
Ruthard Staub 411 392 Willi Groha
1656 2 0 1605  
Heimpremiere geglückt

Auch das zweite Saisonspiel konnte die 5.Mannschaft erfolgreich gestalten und revanchierte sich gleichzeitig für die Heimniederlage gegen die Oberschwarzacher im vergangenen Jahr.
Im Startduo standen diesmal unser Youngster Johannes Gehrig und Günter Thoring. Während Johannes mit Manfred Schötz die härteste Nuss von allen zu knacken hatte, kristallisierte sich mit Hugo Göttler der Schwachpunkt der Steigerwälder heraus. Günter Thoring gelang es, einen Vorsprung zu erarbeiten, was aufgrund des verlorenen Einzelvergleichs Gehrig/Schötz dringend notwendig war. Insgesamt standen 48 Kegel zur Spielhalbzeit zu unseren Gunsten zu Buche. Bernd Warmuth hatte es mit Stefan Amling zu tun, der in der letzten Saison stolze 472 Kegel auf unseren Bahnen "erlegte". Es war zu vermuten, dass ihm ein ähnliches Ergebnis erneut gelingen würde. Doch zunächst gelang es Bernd Warmuth, seinen Gegener in Schach zu halten. Unerwartetes tat sich dagegen auf den anderen Bahnen. Denn dort offenbarte Ruthard Staub nach seinem furiosen Saisonstart nicht gekannte Schwächen, so dass nach dem ersten Durchgang unser Vorsprung nur noch 24 Kegel betrug. Doch im Schlussspurt holte er sich dieses Defizit nicht nur wieder zurück, sondern packte gar noch 20 Kegel oben drauf. Ganz so erfreulich lief es auf den anderen Bahnen zwar nicht mehr, doch Stefan Amling glückte das Husarenstück aus der Vorsaion nicht noch einmal und so blieben am Ende deutliche 51 Kegel und damit auch die beiden Punkte auf unserer Habenseite.
Am nächsten Sonntag steht in Schonungen Saisonspiel Nummer 3 an. Trotz des bekannt schwierigen Terrains sollte aufgrund unserer Spielstärke einem Erfolg nichts im Wege stehen.
Ein Dank gilt Heinz-Günther Knaup und Werner Reiter für die Unterstützung.
Bericht von Bernd Warmuth

01. Spieltag 11. September 2010
SKK Dreieck Schweinfurt 2 Scharfes Eck Röthlein 5
Jens Haschke 399 399 Robert Malkmus
Joachim Dütsch 401 401 Günter Thoring
Florian Jelitto 399 457 Ruthard Staub
Werner Habl 395 375 Johannes Gehring
1594 0 2 1632  
Gelungener Saisonauftakt

Dank eines überragenden Ruthard Staub, der die Saison ebenso beeindruckend begann, wie er die Letzte beendete (493 Kegel ebenfalls gegen SKK Dreieck SW), startete die 5.Herrenmannschaft mit einem schönen Erfolg in die neue Spielrunde.
Zuvor standen sich allerdings im ersten Quartett Robert Malkmus und Günter Thoring vor der Aufgabe gegen den 19 jährigen Jens Haschke bzw. den 51 jährigen Joachim Dütsch zu bestehen. Während Günter Thoring (traditionell ohne Trainingsvorbereitung) wieder einmal mit dafür sensationellen 217 Kegel eröffnete, tat sich der trainingsfleissigere Robert Malkmus viel schwerer. Doch nahm er sich die Tipps und Anfeuerungen zu Herzen und steigerte sich zusehends. Vorallem im zweiten Durchgang fand er wieder zu alter Spielstärke zurück und landete wie sein Gegenüber bei 399 Kegel am Ende. Günter Thoring dagegen zollte dem anfänglichem Kraftakt den erwarteten Tribut und musste seinen Vorsprung am Ende wieder preisgeben. So schloss er am Ende genau wie sein Gegner bei 401 Kegeln und damit war klar, dass dies im Finaldurchgang eine spannende Angelegenheit wird.
Hier kam unser Neuzgang Johannes Gehring erstmals zum Zug. Er hatte es mit dem Routinier Werner Habl zu tun und lies sich zunächst auch nicht aus der Ruhe bringen. Eine bilderbuchschöne Kugel nach der Anderen brachte viele Kegel zum Fallen, doch dies tat der Schweinfurter Habl um keinen Deut schlechter. Auf den linken Bahnen zelebrierte zeitgleich Ruthard Staub Kegelsport vom Feinsten und zockte den 16 jährigen Florian Jelitto mit 235 Kegel im ersten Durchgang regelrecht ab. 40 Kegel betrug der Vorsprung vor dem letzten Bahnenwechsel und dass sich daran nicht mehr wesentlich viel änderte, dafür sorgte Ruthard Staub selbst. Nochmals 222 Kegel besorgte er und zeigte eine -selbst für ihn- erstaunliche Frühform. Johannes Gehring konnte zwar nicht mehr ganz an die guten Leistungen in seinem ersten Durchgang anknüpfen. Doch häte es eines überragenden Spiels seines Gegners bedurft, hätte unser Sieg noch ernsthaft in Gefahr kommen sollen.

Wir blicken nun auf das zweite Spiel am kommenden Sonntag, 18.09.10 um 16:30 Uhr gegen die DJK Oberschwarzach 1, die uns in der vergangenen Saison eine schmerzliche Heimniederlage beibrachte. Somit steht eine Revanche an. Glückt uns dies, wäre der Saisonauftakt perfekt.
gez. Bernd Warmuth

2009/10

20. Spieltag 18. April 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 SKK Dreieck Schweinfurt 2
Robert Malkmus 427 392 Jens Haschke
Günter Thoring 389 420 Oliver Wolz
Bernd Warmuth 445 422 Florian Jelitto
Ruthard Staub 493 437 Kevin Habl
1754 2 0 1671  
Geglücktes Saisonfinale

Die Vorzeichen dieser Begegnung waren klar: der Sieger belegt am Ende Tabellenplatz zwei oder drei, der Verlierer muss sich mit einem Mittelfeldplatz zufrieden geben. Das Pikante war jedoch, dass die Schweinfurter noch eine Chance auf den Aufstieg hatten, während uns dies wegen der ungünstigen Platzierung der 4.Mannschaft verwehrt blieb.
Zum Spielverlauf: angefeuert von zahlreichen Fans betraten die jungen "Dreieckler" Jens Haschke und Oliver Wolz die Bahnen gegen Robert Malkmus und Günter Thoring. Ihr Ziel war ein Auswärtssieg, um ihre Aufstiegsambitionen zu untermauern, während die 5. Mannschaft des SKK "Scharfes Eck" Röthlein die Saison unbedingt mit einem Erfolgserlebnis beenden wollte. Doch der Auftakt wollte unseren Mannen nicht so recht gelingen, was dazu führte, dass die Youngsters aus Schweinfurt den ersten Durchgang mit 21 Kegel für sich entscheiden konnten. Doch nach dem Wechsel besannen sich unsere Routiniers und insbesondere Robert Malkmus zeigte, was wirklich in ihm steckt. Er "holte" mit beeindruckenden 226 Kegel die Führung wieder zu Gunsten des Gastgebers zurück. Zwar waren es nur 4 Kegel,aber die hatten offensichtlich Wirkung gezeigt.
Denn der finale Vergleich hatte es in sich: vorweggenommen klingen 50 Kegel, um die Bernd Warmuth und Ruthard Staub den Vorsprung anwachsen ließen nicht gerade nach einer Sensation. Bedenkt man aber, dass Ruthard Staub phänomenale 261 Kegel (gegen 231) spielte und Bernd Warmuth geschmeidige 226 (gegen 206) hinzufügte, konnte dies schon als optischer Leckerbissen bezeichnet werden. Die Aufmerksamkeit nach dem allerletzten Bahnwechsel galt fast nur noch dem gloriosen Auftritt von Ruthard Staub. Die Frage war lediglich: gelingt es ihm, die magische Marke von 500 Kegel zu erreichen. Kurz gesagt sollten die nochmals tollen 232 Kegel hierfür leider nicht reichen. Bei genauer Betrachtung seiner Leistung fällt sofort das fantastische Abräumergebnis von 195 Kegel (davon 115 auf Bahn 4) auf.
Mit diesem wunderbaren Erfolgserlebnis beendet die 5.Mannschaft mit 26:14 Punkten diese Saison, wobei neben den heute agierenden Spielern noch Hubert Hümmer mit 7 Spielen, Jürgen Noppinger mit dergleichen 3 und Marius Kraus zweimal für uns angetreten waren und somit ihr Schärflein zum Gelingen dieser Runde beigetragen haben. Ob es am Ende zum zweiten Tabellenplatz gereicht, konnte bis zur Berichtabgabe nicht mehr geklärt werden. Wir danken allen Fans, die uns im Lauf der Saison begleitet haben für ihre lautstarke,und bei Werner Reiter und Heinz-Günther Knaup für ihre tatkräftige Unterstützung bzw. ihren wertvollen Tipps.
Wir verabschieden uns in die wohlverdiente Sommerpause und freuen uns heute schon auf die Spielrunde 2010/11.
gez. Bernd Warmuth

19. Spieltag 09. April 2010
TV Oberndorf gem. Scharfes Eck Röthlein 5
Elisabeth Füsser 376 407 Robert Malkmus
Christine Brand 280 413 Günter Thoring
Brigitte Unrath 379 389 Bernd Warmuth
Gerhard Füsser 214 383 Ruthard Staub
Ernst Brand 183
1432 0 2 1592  
Souveräne Partie auf schwierigem Terrain

Im Vorfeld dieser Begegnung waren die Vorzeichen eher unklar, da die Bahnen in Oberndorf als die schwierigsten dieser Klasse gelten. So begann Robert Malkmus auch mit der erforderlichen Konzentration und zeigte eine mehr als ansehnliche Leistung. Nicht nur, dass er auf beiden Bahnen mehr als 200 Kegel spielte, auch die Art und Weise war beeindruckend. So bedeuteten seine 407 sogleich einen Vorsprung von 31 Kegel, was uns schon etwas zuversichtlicher hinsichtlich Spielausgang machte. Mit Günter Thoring im zweiten Durchgang fiel unerwartet die Vorentscheidung in dieser Begegnung. Offensichtlich motiviert vom tollen Auftakt des Mannschaftskollegen hatte man den Eindruck, dass er die doch recht schwachen Leistungen seiner Gegnerin überhaupt nicht registrierte. Unter diesem Aspekt ist sein Ergebnis noch höher einzustufen, da man erfahrungsgemäß in solchen Situationen doch eher mit einem niedrigerem Gang fährt. Zur Spielhälfte standen somit für uns satte 164 Kegel zu Buche, so dass für die folgenden Spieler die Konzentration vorrangig dem eigenen Spielergebnis galt. So hatte Bernd Warmuth ob der Eindrücke den Respekt vor der Bahn wohl verloren, denn ihm gelang dieses erfolgreiche Spiel nicht, wie zuvor praktiziert. Dennoch vergrößerte sich der Vorsprung um weitere 10 Kegel, da auch seine Gegnerin nicht mehr zu einer aussergewöhnlichen Leistung imstande war.
Das Finale war nun Ruthard Staub vorbehalten: auch er schaffte es nicht mehr, die 400er Marke zu erreichen. Zudem hatte er es mit dem leistungsstärksten Spieler, Gerhard Füsser, der Oberndorfer zu tun, der an diesem Tag aufgrund einer gerade auskurierten Verletzung jedoch bereits nach 50 geschobenen Kugeln für den anderen Routinier Ernst Brand die Bahnen verlies. Dieser Einzelvergleich ging dann zwar als einziger mit 14 Kegel an die Heimmannschaft, doch den Sieg holte sich souverän der SKK "Scharfes Eck" Röthlein. Mit 24:14 Punkten belegt das Team mindestens Platz 4 und könnte im letzten Spiel am kommenden Sonntag um 16:30 mit einem Sieg gegen Dreieck Schweinfurt den dritten, bei gleichzeitiger Niederlage von Eßleben gar noch den zweiten Tabellenplatz erreichen.
gez. Bernd Warmuth

18. Spieltag 03. April 2010
DT Grafenrheinfeld 3 Scharfes Eck Röthlein 5
Philipp Hümmer 351 369 Robert Malkmus
Helena Nöth 463 391 Günter Thoring
Daniela Eisenhut 424 412 Ruthard Staub
Jennefer Mauder 422 404 Bernd Warmuth
1660 2 0 1576  
Eine Nummer zu groß ...

... für uns war das bereits als Meister feststehende Team aus Grafenrheinfeld am Ostersamstag. In der vorgezogenen Partie musste die 5.Mannschaft erkennen, dass sie nur mit einer überdurchschnittlich guten und geschlossenen Leistung, die Chance auf eine Sensation gehabt hätte.
Zwar traten die "Rafelder" mit dem 16jährigen Philipp Hümmer nicht in Bestbesetzung an, doch diesen Vorteil wusste Robert Malkmus leider nicht entscheidend zu nutzen. Im zweiten Vergleich zwischen der 22 jährigen Helena Nöth und Günter Thoring fiel schon die Vorentscheidung: wer glaubt, dass man auf schwer zu bespielenden Bahnen -wie in Grafenrheinfeld- mit Kraft spielen muss, wurde hier eines Besseren belehrt. Mit einer an Präzision kaum zu überbietenden
Technik legte Helena Nöth eine Kugel nach der anderen auf's "Parkett". Stets sah dies so aus, als würde das Spielgerät unterwegs stehenbleiben. Doch weit gefehlt: im Zielraum angekommen war die Szenerie nicht anders, wie bei jedem anderen Kegler. Mit 303 Kegel in die Vollen und 160 im Abräumen bei 2 Fehlern erzielte sie die alles überragende Tagesbestleistung.
Mit einem zwischenzeitlichen Rückstand von 54 Kegeln ging es dann in den Schlussspurt. Ruthard Staub und Bernd Warmuth zeigten sich gegenüber ihren Mannschaftskollegen zwar etwas verbessert, doch auch sie konnten nicht mehr Entscheidendes gegen Daniela Eisenhut und Jennefer Mauder ausrichten, die ihrerseits ebenfalls noch weiteren Boden gut machen konnten. So ging das Spiel letztendlich mit einem Rückstand von 84 Kegel an den mit 38:2 Punkten aufweisend, einsamen Spitzenreiter von Doppelturm Grafenrheinfeld, dem wir zur Meisterschaft herzlich gratulieren.
Unser Blick richtet sich bereits auf den kommenden Spieltag: mit einem Nachholspiel beim TV Oberndorf steigt am Freitag, 09.04.2010 um 17:30 Uhr der Showdown um die "Medaillenplätze". Hier entscheidet sich, ob wir mit einem Erfolg am Ende der Saison evtl. -und mit viel Glück- doch noch auf Platz 2 kommen, oder gar auf den 5. Tabellenplatz zurückfallen.
gez. Bernd Warmuth

17. Spieltag 28. März 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 Gut Holz Schweinfurt 2
Robert Malkmus 463 401 Robert Braun
Günter Thoring 460 407 Andy Schreiber
Bernd Warmuth 427 371 Stefan Löffler
Ruthard Staub 434 401 Wolfgang Kraus
1784 2 0 1580  
Mit Saisonbestleistung in den Endspurt

Nach zwei spielfreien Wochenenden, die die Konkurrenz genutzt und uns tabellenabwärts auf Platz 5 gedrückt hat, stand das wichtige Heimspiel gegen den Tabellennachbarn von Gut Holz SW an. Etwas anderes als ein Heimsieg kam daher nicht in Frage, wollte man sich nicht vorzeitig aus dem Rennen um die begehrten Plätze auf dem Podest verabschieden.
Hühnenhafte Kegler aus Schweinfurt im Duell mit nicht ganz so sportlichen Erscheinungen aus unseren Reihen. So startete die Begegnung mit einem furiosen Auftakt und brachte uns sogleich in einen Rückstand, der allerdings zur Verwunderung der Zuschauer nicht so deutlich war, wie es dem Anschein zu befürchten war. Denn was an diesem Tage Robert Malkmus und Günter Thoring diesen gladiatorenhaften Erscheinungen entgegenzusetzen hatten, war excellent. So verbuchten die beiden bereits nach den ersten fünfzig Schub einen Vorsprung von 26 Kegel. Im zweiten Durchgang erwarteten wir eigentlich ein Aufbäumen des Gegners. Doch das Gegenteil war der Fall: Günter Thoring spielte mit 249 Kegel seinen Gegner schwindelig, knöpfte ihm alleine 62 Kegel ab und Robert Malkmus stockte bei eigenen 227 Kegel den Vorsprung sogar auf insgesamt 115 Kegel auf.
So recht wollten wir dies nicht glauben und deshalb spielten Bernd Warmuth und Ruthard Staub so, als gäbe es keinen Vorsprung. 52 Kegel kamen nach dem ersten Durchgang (203 u. 239 : 190 u. 200) hinzu und auch im Schlussdurchgang waren es nochmal 37 dergleichen zum überragenden Sieg, dem zur Traummarke von 1.800 Kegel am Ende gerade einmal 16 Kegel fehlten.
Vielleicht gelingt dies dem Team ja am letzen Spieltag beim Heimspiel gegen Dreieck SW. Doch zunächst verbesserte sich die Mannschaft nach dieser tollen Saisonbestleistung zumindest auf den vierten Tabellenplatz. Ob sich dieses Erfolgserlebnis bezahlt macht, wird sich beim terminlich vorverlegten Spitzenspiel in Grafenrheinfeld am Ostersamstag, 03. April 2010 um 17:00 Uhr zeigen. Die Ausgangslage ist vom Papier nicht gerade vielversprechend. Deshalb können und werden wir dort -vielleicht wie heute mit Unterstützung einiger Fans- befreit aufspielen und das schier Unmögliche versuchen. Wir haben absolut nichts zu verlieren, sondern vielmehr alles zu gewinnen. Packen wir's also an.
gez. Bernd Warmuth

16. Spieltag 07. März 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 Blau Weiß Geldersheim 3
Robert Malkmus 439 413 Klaus Neeb
Günter Thoring 407 393 Fabian Wieghardt
Bernd Warmuth 438 443 Stephan Dressler
Ruthard Staub 407 399 Marcel Egger
1691 2 0 1648  
Eine überzeugende Gesamtleistung...

...benötigte die 5.Mannschaft im Heimspiel gegen das abstiegsbedrohte Team von Blau Weiß Geldersheim. Nachdem mit Hilfe der Konkurrenz der 3.Platz trotz der Niederlage vergangenen Woche in Essleben verteidigt werden konnte, wollte man sich nicht wieder auf dieses Glück verlassen. So startete Robert Malkmus schon mal mit erfreulichen 220 Kegel, während Günter Thoring entspannte 197 Kegel hinzufügte. Beide erspielten sich einen kleinen Vorsprung, wobei Robert danach nochmals 219 (zum Tageseinzelbestleitung von 439 Kegel) und Günter 210 Kegel schafften und somit das Schlusspaar mit einem Vorteil von 40 Kegel ins Finale schickten.
Dies sah anfänglich auch nach einer klaren Angelegenheit aus. Doch mit Beginn des ersten Abräumens legte Stephan Dressler los wie die sprichwörtliche Feuerwehr und fällte in dieser "Teilwertung" 96 Kegel zum Einzelbahnergebnis von 228 . Bernd Warmuth schaffte dagegen das zweifelhafte Kunststück ohne Fehler gar nur 62 auf 216 Kegel entgegenzusetzen.
Ruthard Staub kam noch nicht so recht ins Spiel und blieb mit 196:201 leicht hinter dem Youngster Marcel Egger (16 Jahre). Damit waren es nur noch 23 Kegel, die uns von den Geldersheimern trennten. Jetzt war es Ruthard Staub, der in die Vollen mit 158:136 Kegel uns weiter im Rennen hielt, da der andere Vergleich mit 141:153 nochmals an die Blau-Weißen ging. Das Abräumen gestaltete sich anschließend genau spiegelverkehrt, was Bernd Warmuth mit 81:62 für sich entschied, während Ruthard Staub mit 53:62 diesmal den Kürzeren zog. Letztlich gelang es uns, das Spiel mit 43 mehr gespielten Kegeln, vorallem aber mit einem ordentlichen Gesamtergebnis von 1.691 Kegel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Der dritte Tabellenplatz ist somit weiterhin fest in unserer Hand. In Gefahr könnte dieser aber bereits am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel in Oberndorf geraten. Nur mit höchster Konzentration und weitgehend fehlerfreiem Spiel ist ein Sieg dort möglich.
gez. Bernd Warmuth

15. Spieltag 28. Februar 2010
TSV Essleben 2 Scharfes Eck Röthlein 5
Sebastian Weis 372 383 Robert Malkmus
Elmar Bayer 424 396 Bernd Warmuth
Helmut Herget 418 389 Ruthard Staub
Thomas Weisensel 465 400 Günter Thoring
1679 2 0 1568  
Eine Nummer zu groß ...

... für uns war die Mannschaft des TSV Eßleben an diesem Spieltag. Mit dem Ziel angereist, den Schwung der vier zuletzt gewonnenen Spiele in einen weiteren Sieg umzusetzen, begann unser Team verhalten, verheissungsvoll. Robert Malkmus gelang es anfänglich, einen Vorsprung von 11 Kegel herauszuspielen, doch angesichts der Tatsache, das sein Gegner nur als Ersatzspieler fungierte, war das Resultat eigentlich zu wenig. Allerdings musste er feststellen, dass die befürchteten Tücken beider Bahnen (Linksdrall auf Bahn 1 und leichter Trend nach rechts auf Bahn 2) sich als die eigentlichen Widerstände darstellten. Im zweiten Einzelvergleich stand ursprünglich auf dem Plan, dass Bernd Warmuth dem als bisher nicht so leistungsstark bekannten Elmar Bayer den Vorsprung ausbauen sollte. Der jedoch war damit überhaupt nicht einverstanden und spielte einige sensationelle 7/8 und 9er Serien. Damit nahm das Trauma seinen Lauf und auch Ruthard Staub musste selbige Erfahrung wie seine Teamkollegen machen. Dies geschah allerdings gegen den als wesentlich leistungsstärker einzuschätzenden Helmut Herget. Mit einem Rückstand von 46 Kegel ging es nun ins Finale: im Rahmen seiner Möglichkeiten schaffte Günter Thoring -heute erstmals als Schlussspieler- mit 400 Kegel zwar die Tagesbestleistung unserer Mannschaft, doch sein Gegenüber, Thomas Weisensel, verpasste uns mit fantastischen 465 Kegel den endgültigen Knock out.
Auf den sprichwörtlichen Boden der Tatsachen gelandet, spüren wir wieder den heissen Atem der Konkurrenz und werden unser Saisonziel wohl mit Platz 3 festlegen müssen. Damit dies auch gelingt, sollte am kommenden Sonntag, 07.03.10 um 16:30 Uhr das Heimspiel gegen Blau Weiß Geldersheim unbedingt gewonnen werden.
Ein Dank gilt unserem Sportwart, Werner Reiter, der uns in Essleben sehr gut unterstützt hat.
gez. Bernd Warmuth

14. Spieltag 07. Februar 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 ESV Schweinfurt gemischt
Robert Malkmus 408 417 Manuel Größmann
Günter Thoring 391 380 Kerstin Löwenstein
Bernd Warmuth 428 445 Erich Möslein
Ruthard Staub 408 337 Eberhard Börner
1635 2 0 1579  
Vierter Sieg in Folge

Nach dreiwöchiger Pause stellte sich der Tabellenletzte, ESV Schweinfurt, zum Duell. Nach dem letzten Heimspielsieg des ESV mit 1.640 Kegeln durften wir die "Eisenbahner" keinesfalls unterschätzen. So bekam es Robert Malkmus zu Beginn mit dem 16jährigen Manuel Größmann zu tun, der ihm sogleich ordentlich einheizte und letztlich aufgrund seines besseren Spiels beim Abräumen die Nase vorn hatte. Günter Thoring, eigentlich eine sichere Bank zu Hause, fand anfänglich überhaupt nicht zu seinem Spiel und wechselte mit 183 Kegel die Bahn. Sein Glück war, dass ihm auch seine Gegnerin mit 180 Kegel nicht Paroli bieten konnte. Beide steigerten sich jedoch im zweiten Durchgang, wobei Günter Thoring seinen Vorsprung auf insgesamt 11 Kegel ausbauen konnte. So waren es gerade einmal mickrige 2 Kegel, die das Schlussduo, Bernd Warmuth und Ruthard Staub "im Gepäck" hatten.
Auf den Bahnen eins und zwei kristallisierte sich bei diesem Spiel der sportliche Höhepunkt des Tages heraus. Bernd Warmuth hatte alle Hände voll zu tun, den reaktivierten Erich Möslein nicht zu weit davon ziehen zu lassen. Mit 223:227 endete in diesem Einzelvergleich der erste Part, während Ruthard Staub erfreulicherweise einen Vorteil von 25 Kegel (190:165) erzielte und uns somit in Führung brachte. Im Finaldurchgang wiederholte sich das Bild und Bernd Warmuth musste seinen Gegner letztlich mit 17 Kegel passsieren lassen. Ruthard Staub verzeichnete erfreulicherweise nochmals eine Leistungssteigerung, während sein Gegner hierzu nicht mehr imstande war. Schlussendlich konnten wir dieses interessante Spiel mit einer Differenz von 56 Kegel gewinnen, haben nun 18:10 Punkte auf unserem Konto und bleiben damit auf Tuchfühlung zum oberen Tabellendrittel.
Unser nächstes Spiel führt uns nach der Faschingspause am 27.02.2010 (Terminänderung vorbehalten) zum Showdown beim aktuellen Zweitplatzierten TSV Essleben. Mit einem Sieg und Hilfe der anderen Teams könnten wir bis auf Platz 2 klettern.
gez. Bernd Warmuth

13. Spieltag 16. Januar 2010
SKK Herlheim 4 Scharfes Eck Röthlein 5
Bastian Zachmann 397 396 Robert Malkmus
Stefan Englert 353 397 Günter Thoring
Günter Ludwig 386 194 Ruthard Staub
209 Hubert Hümmer
Elmar Johanni 395 400 Bernd Warmuth
1531 0 2 1596  
Das nächste Erfolgserlebnis ...

... hatte die 5.Mannschaft auf schwierigem Terrain in Herlheim. Nachdem das Hinspiel deutlich verloren ging, stand zusätzlich die Revanche aus. Ein Sieg war nach allen Erfahrungen auf diesen Bahnen nur möglich, wenn man konzentriert und möglichst fehlerfrei zu Werke geht. So starteten Robert Malkmus und Günter Thoring mit konstant gutem Spiel, wobei sie vom schwachen Ergebnis des Herlheimers Stefan Englert profitierten. Mit 43 Kegel Vorsprung gingen Ruthard Staub und Bernd Warmuth auf die Bahnen und mussten eigentlich nur ihre Gegner auf Abstand halten, was auch von Anfang glückte. Allerdings spürte Ruthard Staub eine alte Verletzung und so kam Hubert Hümmer zu Einsatz. Er kam -trotz fehlender Einspielphase- erfreulicherweise sehr gut zurecht und spielte hervorragende 209 Kegel. Auch Bernd Warmuth landete mit einer Punktlandung auf 400 Kegel ein ordentliches Ergebnis. Somit holte sich das Team durch die guten und auffällig ausgewogenen Einzelleistungen völlig verdient die beiden Punkte und verbessert seine Bilanz auf 16:10 Zähler.
Das nächste Spiel steht nun am 07.02.2010 gegen den Tabellenletzten ESV Schweinfurt an.
gez. Bernd Warmuth

12. Spieltag 10. Januar 2010
Scharfes Eck Röthlein 5 SG Dittelbrunn 4
Robert Malkmus 404 408 Klaus Neugebauer
Günter Thoring 441 361 Michael Baldino
Bernd Warmuth 404 406 Mathias Popp
Ruthard Staub 369 381 Pedrag Kukulj
1618 2 0 1556  
Gelungener Jahresauftakt

Zwei weitere Punkte auf dem Weg ins obere Tabellendrittel sicherte sich die 5.Mannschaft am vergangenen Sonntag.
Etwas verunsichert begann Robert Malkmus, holte den anfänglichen Rückstand auf und lieferte sich am Ende mit Klaus Neugebauer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Günter Thoring dagegen hörte da auf, wo letztes Jahr aufgehört hat und spielte seinen Gegner regelrecht an die Wand. Alleine hier sprangen für uns 80 Kegel als Differenz heraus, so dass dieser Einzelvergleich letztlich spielentscheidend war.
Zu diesem Zeitpunkt lag das Team nicht nur deutlich in Führung, sondern schon im direkten Vergleich in Front, da das Hinspiel mit 75 Kegel verloren ging.
Bernd Warmuth hatte an diesem Tag seine liebe Mühe mit dem Spiel in die Vollen, "klebte" er zu oft in der Mitte fest. Doch dafür klappte es beim Abräumen wesentlich besser. Sein Gegenüber zeigte Qualitäten in umgekehrter Weise, so dass dieser Einzelvergleich wie schon zu Beginn knapp an den Dittelbrunner ging.
Ruthard Staub scheint derzeit vom Glück verlassen zu sein: schon am Vortag, als er bei der 3.Mannschaft aushelfen durfte/musste knackte er die 400er Marke nicht, blieb auch in diesem Spiel bei mageren 369 Holz hängen und verlor auch sein "Duell" am heutigen Tag.
Doch dank der Einzelleistung von Günter Thoring blieben am Ende der Begegnung besagte Punkte bei uns und so dürfte das Team um wenigstens einen Platz in der Tabelle hochgerutscht sein.
Das nächste Spiel führt uns am kommenden Samstag nach Herlheim, wo wir die unerwartete Heimniederlage aus dem Hinspiel wettmachen wollen.
gez. Bernd Warmuth

11. Spieltag 12. Dezember 2009
DJKOberschwarzach 1 Scharfes Eck Röthlein 5
Jürgen Moller 399 362 Robert Malkmus
Willi Groha 385 400 Jürgen Noppinger
Hugo Göttler 311 389 H.Hümmer/B.Warmuth
Stefan Amling 392 407 Ruthard Staub
1487 0 2 1558  
Nichts ist unmöglich...

... lautet das Fazit nach dem Auswärtsspiel in Oberschwarzach, der ersten Begegnung der Rückrunde. Noch zum Saisonauftakt mussten wir eine herbe Niederlage einstecken, zumal der Oberschwarzacher Stefan Amling damals bei uns mit 470 Kegel spielentscheidend fungierte.
Heute duellierten sich zu Beginn Robert Malkmus und Jurgen Moller und sogleich stellten wir fest, dass auf diesen Bahnen ein gutes Ergebnis nur möglich ist, wenn man die Gasse auch im richtigen Winkel trifft. Bei Robert Malkmus klappte dies heute -im Gegensatz zu seinem Gegner- eher suboptimal und so hatten wir einen Rückstand von 37 Kegel zu beklagen.
Im zweiten Paar war zu befürchten, dass die Differenz sich noch vergrößern würde, doch Jürgen Noppinger brachte nichts aber auch wirklich nichts aus der Ruhe (und Konzentration). Er spielte auch den einzigen Neuner unseres Teams und landete damit eine 400er Punktlandung. Damit konnte er gar um 15 Kegel aufholen, so dass die Entscheidung vertagt wurde.
Hubert Hümmer agierte heute wieder nach einer drei Spiele dauernden Pause und begann auch recht verheissungsvoll, während sein Widersacher sein erstes Saisonspiel überhaupt bestritt und selten zu seinem Rhythmus fand. Das nutzte Hubert Hümmer aus, drehte den Spielverlauf und brachte uns beim Bahnwechsel mit 20 Kegel in Front. Allerdings bereitete ihm kurz danach sein Oberschenkel Probleme, so dass nach 58 Schub Bernd Warmuth für ihn einsprang. Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten gelang es ihm, sich einigermaßen auf dieses Terrain einzustellen und setzte die Aufholjagd fort. Letztlich waren es nun 56 Kegel, die wir Ruthard Staub zum Finale mit auf den Weg geben konnten. Sein Widersache war jedoch kein geringerer als besagter "470 Kegler" Stefan Amling. Doch der war heute vom Glück verlassen,so dass Ruthard Staub nicht nur den Einzelvergleich für sich entscheiden konnte, sondern auch die Niederlage zum Saisonauftakt mehr als wettmachen konnte. Im direkten Vergleich -falls dies am Ende von Bedeutung wäre- liegen wir vor den Oberschwarzachern und stehen nun mit 12:10 Punkten nicht so weit vom oberen Tabellendrittel weg, wie es die Punktebilanz vermuten lässt. Die Mannschaft verabschiedet sich mit diesem schönen Erfolg in die Weihnachtspause, bedankt sich bei allen Zuschauern für die Unterstützung und freut sich schon jetzt auf das erste Spiel am 10.Januar 2010 gegen Dittelbrunn.

gez. Bernd Warmuth

10. Spieltag 05. Dezember 2009
SKK Dreieck Schweinfurt 2 Scharfes Eck Röthlein 5
Jens Haschke 375 409 Günther Thoring
Kevin Habl 409 408 Robert Malkmus
Werner Habl 385 360 Ruthard Staub
Oliver Wolz 418 401 Bernd Warmuth
1587 2 0 1578  
Zwei Punkte verschenkt ...

... hat die 5.Mannschaft beim Auswärtsspiel auf den gleichen Bahnen, auf denen ihr noch eine Woche zuvor mit 1.713 Kegel ihre Saisonbestleistung gelang.
Die einzige Änderung in der Mannschaftsaufstellung war Günter Thoring. Er zeigte insgesamt ein ordentliches Spiel und schaffte es zudem, seinem etwas unkonzentriert zu Werke gehenden Gegner auch noch 34 Kegel abzuknöpfen. Robert Malkmus begann recht zielstrebig, doch musst er feststellen, dass die Bahnen heute nicht die selben Ergebnisse zulassen, wie noch am vergangenen Spieltag. Sein Gegenüber, der 16 jährige Kevin Habl, zeigte ebenfalls ein ahnsehnliches Spiel und so trennte die Beiden am Ende nur ein einziger Punkt.
Jetzt betraten das Schlusspaar Ruthard Staub und Bernd Warmuth mit einem Vorsprung von 33 Kegel das Spielfeld und machten da weiter, wo sie noch so erfolgreich sieben Tage zuvor ihr Können gezeigt haben. Bis zum Spiel in die Vollen klappte dies auch ganz zufriedenstellend. Doch mit dem Abräumen hatten sie an diesem Tag offensichtlich ihre liebe Mühe und so schmolz der Vorsprung wie der sprichwörtliche Schnee in der Sonne. Mit einen furiosen Schlussspurt aber von 8/1, zwei Naturneunen und der 6 gelang es aber Bernd Warmuth doch noch dem "Dreieckler" mit 211 Holz um zwei Kegel auf Distanz zu halten. Letztlich blieben noch spärliche 20 Kegel als Vorsprung vor der letzten Bahn übrig. Während Ruthard Staub jetzt wieder seinen Rhythmus zu finden schien, klappte es bei Bernd Warmuth nicht mehr so, wie es sollte. Zu allem Unglück zog er sich nach 11 Schub auch noch eine Wadenzerrung zu, konnte jedoch bis zum Ende durchhalten. Jetzt lag es natürlich an Ruthard Staub, seine bekannte Spiel- und Nervenstärke wieder einmal auszupacken. Offensichtlich erwischte er -insbesondere beim Abräumen- heute einen rabenschwarzen Tag und musste ebenfalls seinen Gegner passieren lassen.
Wie das Glück, dass es noch eine Woche zuvor gut mit uns meinte, so klebte diesmal uns das Pech regelrecht an den Füssen. Mit 10:10 Punkten beenden wir die Vorrunde im Mittelfeld. Das Auswärtsspiel in Oberschwarzach am 12.12.09 ist gleichzeitig das letzte Spiel der 5.Mannschaft in diesem Jahr. Ein Sieg dort zu landen, dürfte allein schon wegen der schweren Bespielbarkeit der Bahnen nicht einfach werden. Aber im Sport ist bekanntermaßen fast alles möglich.
gez.Bernd Warmuth

09. Spieltag 28. November 2009
Gut Holz Schweinfurt 2 Scharfes Eck Röthlein 5
Robert Braun 401 377 Jürgen Noppinger
Andy Schreiber 492 455 Robert Malkmus
Rony Schreiber 397 443 Ruthard Staub
Wolfgang Kraus 415 438 Bernd Warmuth
1705 0 2 1713  
Sieg mit der allerletzten Kugel !!!

Das 9. Pflichtspiel führte die 5.Mannschaft vom "Scharfen Eck" Röthlein zum bis dahin viertplatzierten Team von Gut Holz Schweinfurt 2. Nach drei Siegen in Folge war man selbstbewusst genug, widerum auf Sieg zu spielen. Doch bereits zu Beginn spielte sich in der Einzelpaarung zwischen Robert Malkmus und Andy Schreiber Kegelsport auf hohem Niveau ab. Mit eigenen Kugeln angetreten, zelebrierte der Schweinfurter regelrecht seinen Auftritt. Mit einem kraftvollen Spiel (durchschn. 40 km/h) gelang es ihm zudem, das Spielgerät präzise aufzulegen, so dass er herrausragende 249 Kegel erreichte. Robert Malkmus lies sich nicht beeindrucken, sondern konzentrierte sich vielmehr auf ein möglichst fehlerfreies Spiel. Ein Rückstand von ca. 50 Kegel war jedoch nicht zu verhindern. Beim Bahnwechsel drehte Robert Malkmus in fulminanter Weise den Spies um und war mit 252 Kegel gar noch besser, als sein gegenüber auf der gleichen Bahn. Dieser schaffte nochmal 243 Kegel, so dass dieser Einzelvergleich mit einem Vorsprung von 37 Kegel für Gut Holz Schweinfurt endete. Die andere Paarung glich lange Zeit einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch die eine oder andere Konzentrationsschwäche von Jürgen Noppinger gegen Ende lies den Rückstand auf insgesamt 61 Kegel anwachsen.
Der Finaldurchgang schien eigentlich nur zu einer Formsache zu werden, doch Ruthard Staub und Bernhard Warmuth stellten sich auf die sprichwörtlichen Hinterfüsse. Erste Hoffnungen keimten auf, als sich nach dem Spiel auf die Vollen der Abstand um etwa 20 Kegel verringerte. Manch unglückliches Anspiel verhinderte dann doch noch ein schnelleres Aufholen. Immerhin schafften es die Beiden, den Rückstand auf 28 Kegel zu verringern. Das Spiel auf die Vollen gelang allerdings jetzt nicht mehr ganz so gut und so blieb es beim genannten Zwischenstand beim Wechsel auf's Abräumen. Nun schlichen sich überraschend Schwächen beim Youngster, Ronny Schreiber, ein und Ruthard Staub nutzte die Situation gnadenlos aus. Auch Bernd Warmuth zeigte sich stark verbessert in die Vollen und Abräumen und holte sich vom Routinier der Schweinfurter, Wolfgang Kraus, Holz um Holz zurück. Doch erst eine Natur-9 von Ruthard Staub bei Schub Nr. 47 brachte uns wieder ins Rennen zurück. Schub Nr. 48 brachte 7 Kegel und mit Schub Nr. 49 war das Bild geräumt und somit absoluter Gleichstand erreicht, da sein Gegenspieler alle seine Kegel nur einzeln zu Fall brachte. Mit dem allerletzten Schub folgte eine gloriose 8 zum glücklichen, aber auch durchaus verdienten Sieg, weil die Mannschaft nie resigniert hat.
Mit dem vierten Sieg in Folge rückt das Team erstmals in die obere Tabellenhälfte vor und freut sich auf das nächste Spiel auf den gleichen Bahnen, diesmal allerdings gegen den Tabellendritten, Dreieck Schweinfurt.
gez. Bernd Warmuth

08. Spieltag 15. November 2009
Scharfes Eck Röthlein 5 TV Oberndorf gem.
Jürgen Noppinger 405 410 Elisabeth Füsser
Günter Thoring 438 399 Brigitte Unrath
Bernd Warmuth 408 397 Ernst Brandt
Ruthard Staub 433 409 Gerhard Füsser
1684 2 0 1615  
Mit Sieg ins Tabellenmittelfeld zurück ...

... gemeldet, hat sich die 5.Herrenmannschaft im Heimspiel gegen bis dato schlechter platzierten Gäste vom TV Oberndorf. Und dies geschah in einer nahezu gänzlich umgekrempelten Aufstellung. So begannen Jürgen Noppinger und Günter Thoring, die in der letzten Saison -ebenfalls in der 5.Mannschaft- erheblich zu Erringung der Meisterschaft beigetragen hatten. Ihnen gegenüber standen heute ein Damenduo vom TVO, das ein ansehnliches Spiel ablieferte. Doch insbesondere Günter Thoring, der erst sein drittes Spiel in dieser Runde absolvierte, lieferte mit hervorragenden 162 Kegel beim Abräumen und 438 Kegel im Gesamtergebnis das Spitzenresultat des Tages. Mit 34 Kegel Vorsprung gingen Bernd Warmuth und Ruthard Staub ins Finale. Sie hatten es mit zwei Routiniers zu tun, aber auch sie konnten nicht mehr entscheidend dagegen halten und so vergrößerte sich das Plus für die Heimmannschaft, vorallem Dank der wieder einmal erfreulichen Spielstärke von Ruthard Staub auf 69Kegel.
Mit diesem Erfolg darf sich das Team erstmals in dieser Saison über einen ausgeglichenen Punktestand freuen.
Unser Dank gilt den zahlreichen Fans, die uns lautstark anfeuerten und so auch ihren Anteil am Erfolg hatten.
Das nächste Spiel führt uns am Samstag, 28.11.09 zu Gut Holz Schweinfurt, die mit nur zwei Punkten Vorsprung Viertplatzierter sind.
gez. Bernd Warmuth


07. Spieltag 07. November 2009
BW Geldersheim 4 SE Röthlein 5
Neeb Klaus 364 394 Malkmus Robert
Wiehardt Fabian 357 440 Staub Ruthard
Egger Marcel 332 380 Hümmer Hubert
Dreßler Stephan 322 375 Kraus Marius
1375 0 2 1589  
Nächster Sieg!
Nach anfänglichen Befürchtungen nur mit 3 Personen kegeln zu müssen und einer Nervenaufreibenden Telefoniererei war dann doch klar, dass wir mit 4 Mann kegeln.
Das es dann so ein deutlicher Sieg wird hatten wir nicht erwartet!
Hubert

07. Spieltag 01. November 2009
Scharfes Eck Röthlein 5 TSV Essleben 2
Robert Malkmus 403 438 Christoph Weiss
Hubert Hümmer 436 367 Elmar Bayer
Bernd Warmuth 406 389 Sebastian Weis
Ruthard Staub 420 430 Helmut Herget
1665 2 0 1624  
Wichtiger Arbeitssieg

Unterstützt vom Glück, dass der TSV Essleben nicht in seiner Bestbesetzung antreten konnte, schaffte die 5.Herrenmannschaft -nach drei vergeblichen Anläufen - endlich ihren ersten Heimsieg. Robert Malkmus spielte gegen den späteren Einzelbesten Christoph Weiss und tat sich wie schon vergangene Woche sehr schwer. Glücklicherweise hatte Hubert Hümmer einen wesentlich besseren Tag erwischt und spielte selbst gegen den schwächsten Kegler der Gäste, und kam durch einen furiosen Schlussspurt auf tolle 436 Kegel, so dass das Team zur Halbzeit einen Vorsprung von 34 Kegel verzeichnete. Das Schlusspaar Bernd Warmuth und Ruthard Staub mussten sich allerdings nochmal richtig anstrengen, da man erfahrungsgemäß die Esslebener niemals unterschätzen darf. Dies bewahrheitete sich dann auch im Duell zwischen Ruthard Staub und Helmut Herget, die sich ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten, dass der Esslebener Routinier letzlich mit 430 Kegel für sich entscheiden konnte. Bernd Warmuth hatte zwar wieder einmal nicht seinen besten Tag, doch sein Gegner machte es ihm heute nicht so schwer. So lag die Mannschaft am Ende mit 41 Kegel in Front und freute sich über diesen schönen Erfolg. Durch den Rückzug von Glück auf Schweinfurt bleibt es leider bei 4:8 Punkten und somit verharrt man wohl weiterhin im unteren Tabellendrittel.
gez.Bernd Warmuth

06. Spieltag 25. Oktober 2009
Scharfes Eck Röthlein 5 DT Grafenrheinfeld 3 gem.
Robert Malkmus 193 466 Reinhold Nöth
Hubert Hümmer 204
Jürgen Noppinger 418 428 Helena Nöth
Bernd Warmuth 383 425 Daniela Eisenhut
Ruthard Staub 416 453 Jennefer Mauder
1614 0 2 1772  
Schlappe gegen den Spitzenreiter

Eine herbe Niederlage musste die 5.Mannschaft am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Gafenrheinfeld einstecken. Überraschend und erfreulicherweise meldete sich Jürgen Noppinger zum Team zurück und wollte sich mit Hubert Hümmer die 100 Schub teilen. Doch Robert Malkmus lies sich nach durchwachsenen 193 Kegel für Hubert Hümmer beim 1.Durchgang auswechseln und so musste Jürgen Noppinger nicht ganz freiwillig das ganze Spiel durchhalten. Dies erledigte er mit Bravour, schließlich stellte er mit 418 Holz die Mannschaftsbestleistung. Hubert Hümmer spielte zwar ordentlich 202 Kegel, allerdings zeigten die Grafenrheinfelder eindrucksvoll, weshalb sie mit 10:0 Punkten unangefochten auf dem ersten Platz stehen. Reinhold Nöth, der auch schon einen Platz in deren 1.Herrenmannschaft inne hatte, legte 239 Kegel auf Bahn 2 vor und komplettierte seinen Auftritt zum Gesamtergebnis von 466 Kegel. Ihm zur Seite stand Helena Nöth, die mit einer butterweichen Kugel 428 Punkte erzielte, welches einen Rückstand von 79 Kegel für die Heimmannschaft bedeutete. Jetzt konnte eigentlich nur noch ein Wunder helfen. Doch statt dem erhofften Wunder meldete sich eine alte Verletzung bei Bernd Warmuth wieder, so dass er fast das gesamte Spiel das Problem hatte, ein kontrollierte Kugel zu spielen. Ruthard Staub dagegen spielte mit 416 Kegel seine gewohnt gute Leistung. Allerdings hatten auch die beiden Schlussspielerinnen aus Grafenrheinfeld kein Mitleid und setzten ihrerseits sogar noch ein Pfund drauf, was letztlich zu dieser deutlichen Heimniederlage führte.
Mit 4:8 Punkten fällt die 5.Mannschaft wieder ins untere Tabellendrittel zurück und hat am kommenden Sonntag um 10:00 Uhr (von 16:30 Uhr vorverlegt) mit dem TSV Eßleben insofern einen weiteren unangenehmen Gegner zu Gast, als dass dieser auch auf diesen Bahnen durchaus Großes zu leisten imstande ist.
gez.Bernd Warmuth

05. Spieltag 17. Oktober 2009
ESV Schweinfurt gem. Scharfes Eck Röthlein 5
Alexander Stretz 373 429 Robert Malkmus
Manuel Größmann 410 416 Hubert Hümmer
Petra Then 416 419 Ruthard Staub
Kerstin Löwenstein 391 415 Bernd Warmuth
1590 0 2 1679  
Zweiter Saisonsieg !

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung bei durchwegs guten Ergebnissen hat die 5.Herrenmannschaft ihren zweiten Sieg souverän nach Hause gebracht.
Nach dem verpatzen Saisonauftakt war es das Ziel, möglichst bald ein ausgeglichenes Punktverhältnis herzustellen und da stand ein Erfolg beim punktgleichen Tabellennachbarn auf der Agenda. Überraschend standen im Startpaar der "Eisenbahner" zwei Jugendspieler, die man natürlich nicht unterschätzen sollte. So hatte es demnach Robert Malkmus mit dem 14jährigen Alexander Stretzmann zu tun, der ihm im ersten Durchgang mit 222:214 auch noch 8 Kegel stibitze. Hubert Hümmer dagegen musste sich mächtig ins Zeug legen, um den 16jährigen Manuel Größmann auf Abstand zu halten. Dies gelang ihm mit erfreulichen 416 Kegel sehr gut und auch Robert Malkmus legte im zweiten Durchgang nochmals 215 Kegel auf's Parkett während der junge ESV'ler kräftemäßig am Ende war. Somit konnten die Beiden dem Schlusspaar einen Vorsprung von 62 Kegel mit auf den Weg geben. Ruthard Staub hatte es mit der routinierten Petra Then zu tun, während Bernd Warmuth sich mit Kerstin Löwenstein duellierte. Ruthard knüpfte nahtlos an seine gute Leistung von letzem Wochenende an und Bernd Warmuth musste feststellen, dass die Bahn 3 sich irgendwie nicht mit ihm anfreunden wollte. Dies hatte zur Folge, dass er 20 Kegel bei 192:212 verlor, wobei Ruthard seinerseits um 15 Kegel seiner Widersacherin voraus war. Im Schlussdurchgang zeigten die Beiden nochmals ein überzeugende Vorstellung und konnten den Vorsprung sogar noch auf 90 Kegel ausbauen.
Mit nunmehr 4:6 Punkten ist man mindestens auf Platz 8 vorgerückt. Am kommenden Sonntag erwartet das Team den verlustpunktfreien Spitzenreiter Doppelturm Grafenrheinfeld zum Derby. Allerdings wird sich jeder Spieler nochmals steigern müssen, will man auch dieses Spiel für sich entscheiden.
gez. Bernd Warmuth

04. Spieltag 11. Oktober 2009
Glück auf Schweinfurt 2 Scharfes Eck Röthlein 5
Wolfgang Galmbacher 135 356 Robert Malkmus
Dieter Schmitt 215
Freddy Dotzel 343 366 Hubert Hümmer
Pascal Weis 408 403 Ruthard Staub
Lothar Weis 383 389 Bernd Warmuth
1484 0 2 1514  
Bann gebrochen

Den ersten Saisonsieg auf schwierigem Terrain hat die 5 Mannschaft endlich geschafft. Gegen die bis dato ebenfalls punktlosen Schweinfurter war klar, dass wir unbedingt gewinnen mussten. "Wenn nicht gegen die, gegen wen sonst ?" lautete die Devise und so begannen Robert Malkmus und Hubert Hümmer sehr motiviert, mussten jedoch nach kurzer Zeit feststellen, dass diese Bahnen wirklich keinen Fehler verzeihen. Dennoch hatten wir das Glück, dass der Schweinfurter Galmbacher überhaupt nicht ins Spiel fand und deswegen nach 35 Schub ausgewechselt wurde. Dem Ersatzspieler gelang es schließlich den augenscheinlich vorentscheidenden Rückstand zu verkleinern, so dass Robert Malkmus letztlich mickrige 6 Kegel herausspielen konnte. Relativ besser lief es dagegen bei Hubert Hümmer, der noch mit dem Handicap seiner Rückenprobleme zu kämpfen hatte. Doch immer besser kam er mit dieser "Berg und Tal Arena" zurecht und sorgte zum Halbzeitstand für einen Gesmtvorsprung von 29 Kegel. Doch noch wollten sich die "Gartenstädter" nicht geschlagen geben. Angefeuert von zahlreichen Fans spürte man, dass hier mehr Qualität auf den Bahnen stand und so mussten Ruthard Staub und Bernd Warmuth vorallem darauf achten, dass sie sich von den Tücken der Anlage nicht aus der Konzentration bringen liesen. Insbesondere Ruthard Staub gelang dies eindrucksvoll, der beruflich bedingt drei Wochen lang keine Kugel mehr in der Hand hatte: er war schließlich der einzige unseres Teams, dem ein 400er Ergebnis gelang und dies war auch bitter nötig, da sein Gegenüber ihn sogar um 5 Kegel übertraf. Bernd Warmuth hatte nach gutem Start auf Bahn 3 beste Aussichten, ebenfalls die 400er Grenze zu erreichen. Doch bei seinem zweiten Durchgang unterliefen ihm zu viele Fehler beim Spiel in die Vollen, was letzendlich nicht mehr von Bedeutung war. So wurde der Vorsprung gehalten und damit die ersten beiden Punkte gesichert.
gez. Bernd Warmuth

03. Spieltag 27. September 2009
Scharfes Eck Röthlein 5 Gemütlichkeit Herlheim 4
Robert Malkmus 435 422 Gottfried Ludwig
Danny-Lee Gleichmann 387 447 Bastian Zachmann
Bernd Warmuth 424 428 Elmar Johanni
Günter Thoring 376 402 Stefan Englert
1622 0 2 1699  
Träger der roten Laterne ...

... ist weiterhin die 5 Herrenmannschaft. Die zur Verfügung stehende Qualität reicht augenscheinlich derzeit leider nicht aus, selbst die wichtigen Heimspiele in dieser Klasse zu gewinnen. Einerseits muss das Team ständig auf jugendliche Ersatzspieler zurückgreifen, für deren Einsatzbereitschaft wir uns ausdrücklich bedanken, andererseits spielen unsere Gegner durchwegs stark auf, so dass wir letztlich wieder mit leeren Händen da stehen. Zum Spielverlauf: Robert Malkmus (Einzelbester) bestritt sein erstes Saisonspiel und bewies wieder einmal sein Leistungsvermögen, doch sein Kontrahent blieb ihm ständig auf den Fersen, so dass er lediglich 13 Pluspunkte -und damit als Einziger- für uns verbuchen konnte. Auf den Bahnen drei und vier kam Danny-Lee Gleichmann kurzfristig zum Einsatz, da diesmal leider drei Ausfälle zu beklagen waren. Und wie bereits beim letzten Auswärtsspiel in Dittelbrunn hatte er es mit dem Einzelbesten des Gegners zu tun. Seine Anstrengungen reichten -trotz gutem Spiel in die Vollen- leider nicht, den Wettkampf ausgeglichen zu gestalten und so musste er 60 Kegel abgeben. Jetzt ruhten die Hoffnungen auf dem Schlusspaar, die verbliebenen 47 Kegel aufzuholen. Bernd Warmuth startete recht verheissungsvoll und verringerte den Rückstand beim Spiel in die Vollen, während Günter Thoring seinen Rhythmus -im Gegensatz zum ersten Heimspiel- nicht fand. So wurden beide Spieler beim Abräumen -auf beiden Bahnen- von den starken Herlheimern sogar noch überholt, so dass das Team am Ende erneut beide Punkte abgeben musste. Nach der Spielpause am kommenden Wochenende hoffen wir am 11.10.09 auf einen Erfolg bei Glück auf Schweinfurt.
gez. Bernd Warmuth

02. Spieltag 19. September 2009
SG Dittelbrunn 4 Scharfes Eck Röthlein 5
Michael Baldino 416 413 Johannes Gehrig
Kukulj Pedrag 460 404 Danny Lee Gleichmann
Matthias Popp 386 443 Bernd Warmuth
Manfred Popp 412 339 Tobias Krug
1674 2 0 1599  
Nach dem verpatzten Saisonauftakt war eigentlich Wiedergutmachung angesagt. Doch einige, teils überraschende Ausfälle machten dem Unterfangen einen Strich durch die Rechnung. So musste gar die 6.Mannschaft ihr Spiel verlegen, da nicht weniger als drei Spieler bei uns aushelfen mussten. Für die Bereitschaft hierfür gebührt ihnen unser ausdrücklicher Dank. Zum Spielverlauf:
Johannes Gehrig hatte es mit dem routinierten M.Baldino zu tun. Mit einer bemerkenswert ruhigen und kontrollierten Kugel hielt er seinen Gegner stets in Schach, während Danny Lee Gleichmann die unglückselige Aufgabe hatte, dem späteren Einzelbesten der Gegner nicht zu weit davon ziehen zu lassen. Dies gelang ihm auch anfänglich noch recht gut. Im Spielverlauf jedoch machte sich der Klassenunterschied dann doch bemerkbar und der Dittelbrunner zog deutlich davon. Mit einer Differenz von 59 Kegel war das Schlusspaar zwar nicht ganz chancenlos, doch man war -realistisch betrachtet- nun auf Schwächen der Gegner angewiesen, wollte man das Spiel noch gewinnen. Bernd Warmuth begann mit 164 Kegel in die Vollen recht furios, worauf allerdings das Abräumen ihm offensichtlich zunächst schwer fiel. So dauerte es bis zum 35. Schub bis der erste Neuner gelegt war. Mit Kopfschütteln folgten dann drei "Naturneuner", so dass dieser Fauxpas wieder ausgeglichen war und mit 223 Kegel er die ersten 50 Schub noch recht zufriedenstellend beenden konnte. Tobias Krug tat sich dagegen insofern schwer, da er nach einem mehrjährigen Intermezzo als Tischtennisspieler wieder zum Kegelsport zurückkehrte und diese Bahn höchste Konzentration erforderte. So musste er diesem Tatbestand wohl einen hohen Tribut zollen, was ihn aber nicht davon abhalten sollte, sich stetig zu verbessern. So nutzte es auch Nichts, dass Bernd Warmuth seinem Gegner letztlich 57 Kegel abknöpfen konnte, denn das Spiel ging schlussendlich mit 75 Kegel verdient an die Dittelbrunner. Ein Dank sei noch an Gerhard Gügel für die Betreuung und unserem Ehrenvorsitzenden Helmut Wegner und seiner Frau Maria ausgesprochen, die uns wieder einmal begleiteten.
Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag um 16:30 zu Hause gegen Herlheim statt. Es bleibt zu hoffen, dass das Team diesmal vollzählig antreten und den ersten Saisonsieg landen kann.
gez. Bernd Warmuth

01. Spieltag 13. September 2009
Scharfes Eck Röthlein 5 DJK Oberschwarzach 1
Hubert Hümmer/M.Kraus 401 470 Stefan Amling
Günter Thoring 431 409 Jürgen Moller
Bernd Warmuth 411 413 Manfred Schötz
Ruthard Staub 416 433 Jürgen Henkelmann
1659 0 2 1725  
Satz mit "X" ...
...war wohl nix. So lautet das Resümée des ersten Spiels der neu formierten 5.Herrenmannschaft. Natürlich hatte man sich vorgenommen, einen Auftaktsieg zu landen, doch mit so einem starken Gegner hatten wir nicht gerechnet. Zu Beginn hatte es Hubert Hümmer mit dem überragenden Stefan Amling zu tun. Aufgrund von Rückenproblemen, musste er allerdings gegen den Jugendspieler Marius Kraus ausgewechselt werden. Marius, der im Spiel zuvor bereits sagenhafte 472 Kegel erzielte, konnte verständlicherweise diese Leistung nicht wiederholen, schaffte jedoch noch die 400er Marke zu übertreffen. Doch bereits hier war der Grundstein für die Niederlage gelegt. Denn auch Günter Thoring konnte trotz fulminantem Start mit 237 Holz seinem Gegner nicht die dringend nötigen Punkte abnehmen, so dass zur Halbzeit 47 Kegel waren, die vom Schlusspaar aufzuholen waren. Bernd Warmuth kam diesmal leider auch nicht zu seiner gewohnten Heimstärke und Ruthard Staub selbst musste dagegen sogar nochmals 17 Kegel abgeben. Damit war die Niederlage mit deutlichem Abstand besiegelt.
Es bleibt zu hoffen, dass beim Auswärtsspiel am kommenden Samstag in Dittelbrunn das Leistungspotential wieder abgerufen werden kann, damit wir diesen Ausrutscher wieder wettmachen können.
Für die lautstarke Unterstützung möchten wir uns bei unseren Fans bedanken.
zeg. Bernd Warmuth

2008/09

01. Spieltag 01. Januar 1970
SE Röthlein V Oberschwarzach
Hümmer Hubert 416 348 Schötz Ferdinand
Noppinger Jürgen 440 209 Moller Jürgen
Wegner Christoph 445 159 Göttler Hugo
Hauke Maximilian 430 404 Haupt Hans
430 Amling Stefan
1731 2 0 1550  
Gelungener Auftakt für die 5. Mannschaft!
Der Sieg, das schon mal vorab, war zu keiner Zeit gefährdet! Wir haben das Spiel suverän nach Hause geschaukelt und waren eigentlich zu keiner Zeit so richtig gefordert.
Wie kann es auch anders sein, wenn man solch gute Kegler in den eigenen Reihen hat.
Noppinger Jürgen begann gleich mit 230 und legte dann noch 210 nach. Seine beiden Gegner konnten da beim besten Willen nicht mithalten und mussten insgesamt 72 Holz abgeben.
Ich hatte selbst mit mir zu kämpfen (kein Training bisher) und war am Ende überrascht,
denn mit meinem Ergebnis gelang es mir auch noch weitere 68 Holz auf unsere Seite zu bringen.
Alle Achtung jedoch vor meinem Gegner, der in Kürze 80 wird und noch munter mitspielt.
Daran können wir uns ein Beispiel nehmen.
Das 2. Paar von Oberschwarzach war ein ganzes Stück besser als das Startpaar, allerdings kommen Christoph und Maxi natürlich auch nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen und haben noch eins drauf gesetzt. Christoph hat mit hervorragenden 445 Holz und nur 2 Fehlwurf seinem Gegner, der auf den ersten 50 Wurf dagegenhielt im 2. Durchgang dann doch den Schneid abgekauft.
Großes Lob vor allem an Maxi, der heute ein wenig Pech beim Abräumen hatte und trotz allem mit 430 Holz ein hervorragendes Ergebnis gespielt hat.
Also Jung´s, darauf lässt sich aufbauen und ich bin mir sicher, mit dieser Mannschaft reden wir ein ganz gewichtiges Wort um die Meisteschaft mit.
Euer
Hubert

05. Spieltag 01. Januar 1970
SG Sennfeld 2 SE Röthlein 5
Klein Kurt 409 412 Hauke Maximilian
Currier Tim 332 383 Hümmer Hubert
Dellner Raik 398 436 Reiter Werner
Balmberger Hermann 212 396 Thoring Günter
Grös Elke 165
1516 0 2 1627  
Auch das 5. Spiel in dieser Saison haben wir souverän gewonnen!
Dank Hauke Maximilian konnten wir beim Start gleich mit 3 Holz in Führung gehen.
Maxi lies auf den ersten 50 Wurf nichts anbrennen und hat seinem Gegner gleich gezeigt dass er sich nichts abnehmen lassen will. Im 2. Durchgang hat er dann doch noch einige Holz abgegeben aber in Summe waren am Ende Holz auf unserer Seite. Super gekämmpft Maxi!
Nach langer Pause hat Hubert heute nur eine mäßige Leistung gezeigt.Trotz allem gingen in der 2. Paarung weitere 51 Holz auf unser Konto. Und nun zu unserem Old Star Reiter Werner. Nach fast dreijähriger Pause erschien heute ein neuer Stern am Himmel. Werner hat sich beim ersten Durchgang (211 Holz)an seinem hervorragend spielenden Gegner fest gebissen und verlor trotz allem 17 Holz. Doch wer Werner kennt weiß, dass er nicht aufgibt und so war es dann auch. Im 2. Durchgang hat er mit 225 Holz noch eins drauf gesetzt und seinem Gegner den Schneit abgekauft. Mit insgesamt 436 Holz und Tagesbestleistung hat er weiter 38 Holz auf unser Konto gebucht.
Für Günter gab es also nichts mehr zu verlieren. Mit 92 Holz plus ging er ins Rennen und unser Günter lies sich bei den ersten 35 Wurf doch tatsächlich ca. 40 Holz abnehmen. Dann besann er sich jedoch seiner Stärken und hat den ersten Durchgang nur mit 4 Holz verloren. Der Gegner war jetzt wohl sehr demotiviert und die eingewechselge Elke Grös konnte Günter nichts entgegensetzten.
Alles in allem ein tolles Spiel.
Herzlichen Dank vor allem an Maxi und unseren Old-Newcommer Werner!
Weiter so!
Hubert

06. Spieltag 01. Januar 1970
ESV Schweinfurt 4 SE Röthlein 5
Börner Eberhard 398 465 Kraus Marius
Größmann Manuel 392 439 Hauke Maximilian
Then Ernst 382 432 Reiter Werner
Elflein Dieter 423 415 Hümmer hubert
1595 0 2 1751  
5.Mannschaft auf Meisterkurs
Taktik von Maxi Hauke ging auf.
Die starken Spieler in die erste Paarung. Dann in der zweiten das Ergebnis halten.
Unsere A- Jugend Spieler Marius Kraus u. Maximilian Hauke spielten
zusammen 904 Holz.
Ein hervorragendes Ergebnis.
Auf so eine Jugend kann ein Verein stolz sein.
In der zweiten Paarung spielten Reiter Werner und Hümmer Hubert
zusammen 847 Holz.
Auch einen Dank an unsere Betreuer Maria und Helmut Wegner.
Gruss
Werner

07. Spieltag 01. Januar 1970
SE Röthlein 5 Dreieck SW 2
Reiter Werner 432 204 Jelitto Florian
Kraus Marius 424 207 Habl Werner
Wegner Christoph 435 419 Habl Kevin
Thoring Günter 421 423 Haschke Jens
424 Wolz Oliver
1712 2 0 1677  
Herbstmeister

Tabellen Ersten geschlagen und Herbstmeister geworden.
In der ersten Paarung spielte Jugend und Erfahrung.
856 Holz
In der zweiten Paarung spielte Christoph Wegner u.
Günter Thoring zusammen
856 Holz.
Sportlich fair besiegten wir unsere Sportfreunde
Von Dreieck SW 2
Herzlichen Dank an Heinz-Günther, Arnie;
Maria und Helmut Wegner.
Auch für die Rückrunde haben wir vor diesen Platz zu behalten.
Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr.
Gruß Werner

08. Spieltag 01. Januar 1970
DJK Oberschwarzach SE Röthlein V
Schötz Ferdinand 359 396 Wegner Christoph
Schötz Manfred 384 359 Thoring Günther
Amling Stefan 375 375 Hümmer Hubert
Henkelmann Jürgen 402 386 Kraus Marius
1520 2 0 1516  
Heute sind wir erstmals in dieser Saison gestolpert. Es muß wohl an der klirrenden Kälte auf der Kegelbahn in Oberschwarzach gelegen haben, dass wir uns die 2 Punkte nehmen liesen.
Es was so Arschkalt auf der Bahn, dass einem die Hände froren wenn man die eiskalten Kugeln in die Hand nahm.
Ich kegle nun seit 28 Jahren, aber so eine Kälte auf der Kegelbahn habe ich noch nicht erlebt.
Trotz allem, es war ein spannendes Spiel, bis zur letzten Kugel.
Christoph fing etwas schwach an hat aber dann im 2. Durchgang mächtig zugelget und insgesamt 37 Holz für uns erkämpft.
Günter wollte nicht als Schlussmann kegeln, also liesen wir ihn als 2. auf die Bahn.
Leider war das nicht sein Tag. Er gab 25 Stecken ab.
Mit 12 Holz plus ging ich dann nach Sibierien und mit 12 Holz plus kam ich zurück. Mein Gegner und ich haben uns nichts geschenkt. Beide haben wir auf Bahn 1 185 Holz und auf Bahn 2 190 Holz gekegelt.
Sodann lag es an Marius diese 12 Holz ans Ende zu retten. Auf Bahn 1 hat er es seinem Gegner mächtig gezeigt und ihm 14 Holz abgenommen. Doch leider stand unserem Marius das Glück auf den letzten 10 Wurf nicht mehr zu Seite und wir verloren am Ende mit nur 4 Holz.
Tja, das wars dann leider.
Aber diese Niederlage demotiviert uns nicht. Der nächste Gegner soll nur kommen!
Gruß
Hubert

09. Spieltag 01. Januar 1970
SE Röthlein V SKK Gem. Herlheim V
Wegner Christoph 456 361 Ludwig Gunter
Noppinger Jürgen 392 387 Borst Sven
Thoring Günter 393 422 Zachmann Bastian
Hümmer Hubert 437 379 Englert Stefan
1678 2 0 1549  
Gelungener Auftakt im ersten Heimspiel des neuen Jahres
Wir haben diese Spiel souverän gewonnen. Der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet.
Christop Wegner und Noppinger Jürgen haben gleich am Anfang den Sack zu gemacht und sind mit 100 Holz plus für uns von der Bahn gegangen.
Im ersten Durchgang haben beide über 220 Holz gespielt und Jürgen hat im 2. Durchgang ein wenig unter sienem Können gespielt. Nach gut 3 Monaten Pause aufgrund einer Verletzung war das aber ein hervorragendes Ergebnis.
Christoph konnte seine Leistung auch im 2 Durchgang erbringen und war mit 456 Holz auch Einzelbester heute.
Günter und ich hatten also nicht mehr viel zu tun, außer den Sieg nach Hause zu schaukeln. Bei Günter lief es auf den erste 50 Wurft nicht ganz so gut und im 2 Durchgang hat er sich dann wieder stabilisiert und musste aber trotz allem einige Holz abgeben.
Ich hatte das Glück, dass Heinz Günther Knaup mir als 2 Mann und vor allem hervorragender Trainer zur Seite stand. Wer weiß, was da heute passiert wäre, wenn er mir nicht moralisch und technisch zur Seite gestanden hätte.
Das Ergebnis von 437 Holz ist zwar nicht das Schlechteste. Aber mit 160 auf Abräumen (bei 10 Fehlwurf) und nur 276 Holz auf die Vollen ist einiges zu verbessern.
Herzlichen Dank an Heinz Günther, ohne dessen Hilfe ich vermutlich unter 390 von der Bahn geganen wäre.
Gruß
Hubert

15. Spieltag 01. Januar 1970
SE Röthlein 5 SG Dittelbrunn 4
Wegner Christoph 443 437 Neugebauer Klaus
Noppinger Jürgen 403 364 Muck Daniel
Hümmer Hubert 470 459 Popp Manfred
Thoring Günter 413 404 Popp Mathias
1729 2 0 1664  
5. Mannschaft meldet sich zurück!
Erst einmal möchte ich mich bei allen Fans und Lesern recht herzlich dafür entschuldigen, dass die letzten beiden Spieltage kein Spielbericht von unserer Mannschaft veröffentlicht wurde.
Sorry das wird jetzt besser!
So nun zum heutigen Spiel!
Mit einem weiteren Sieg haben wir uns heute an der Tabellenspitze festgesetzt.
Das Spiel begann mit Christoph und Jürgen, die beide auf den ersten 50 Wurf mächtig loslegten und jeweils 215 Holz kegelten. Christoph legte in bekannter Manier noch eins drauf im 2. Durchgang. Das war auch notwendig, denn sein Gegner hat mächtig dagegen gehalten.
Bei Jürgen sah es im ersten Durchgang so aus als ob er ein leichtes Spiel haben würde. Sein Gegner konnte auf den ersten 50 Wurf nicht mithalten und hat eine Serie von Fehlwüufen hingelegt. Im 2. Durchgang war dieser dann wie ausgewechselt unterwegs und Jürgen hat dann mächtig zu tun gehabt, den Anschluß nicht zu verpassen. Mit seinem Ergebnis hat er 39 Holz für uns erkämpft und somit einen wesentlichen Beitrag zu unserem Sieg geleistet. Und Christoph hat weiter wertvolle 6 Holz erkämpft.
In der 2. Paarung waren Günter und ich nun gefordert, die 45 Holz Vorsprung zu verdeitigen. Nun hatten wir noch die Ehre, dass unsere Präsidentin, ihr Mann, der 3. Vorstand und auch noch unser 1. Sportwart anwesend waren. Da durften wir uns also keinen Ausrutscher erlauben.
Das gelang dann auch, aber unsere beiden Gegner haben uns schon heftig eingeheizt. Popp Manfred hat mir gezeigt wo der Hammer hängt und ich musste alle Keglerschubladen ziehen um ihm noch 11 Holz abzunehmen. Günter ging es nicht anders. Auch er hatte es schwer gegen seinen Partner.
Am Ende gelang es uns weitere 20 Holz zu gewinnen und so konnten wir mit plus 65 Holz und erhobenen Hauptes aus der Bahn gehen.
Ein großes Lob unserer Präsidentin war der wohlverdiente Dank an die Mannschaft.
Herlichen Dank für Deine Anwesenheit liebe Ulli! Und auch an alle anderen Zuschauer im Namen der Mannschaft ein herzliches Dankeschön. Es hat richtig Spaß gemacht für Euch zu kegeln!
Gruß
Hubert

18. Spieltag 01. Januar 1970
SKK Dreieck 2 SE Röthlein V
Haschke Jens 420 377 Noppinger Jürgen
Dütsch Joachim 399 436 Thoring Günter
Wolz Oliver 414 433 Wegner Christoph
Habl Kevin 348 406 Hümmer Hubert
1581 0 2 1652  
We are the Champions!
Mit einem überzeugenden Sieg haben wir im letzten Spiel dieser Saison gegen den punktgleichen Mitfavoriten Dreieck Schweinfurt die Meisterschaft geholt.
Das Startpaar Noppiner Jürgen und Thoring Günter hat sich mächtig ins Zeug gelegt und mußte trotz allem 5 Holz abgeben. Günter erhielt vor dem Spiel von mir eine Ansage welches Ergebnis er zu speilen hat und man glaubt es kaum, bis auf 3 Holz hat er das dann auch tatsächlich geschafft. Er ist übrigens auch in der Lage Neuner nach meiner Ansage zu spielen. Ich hab ihn heute dazu 2 mal aufgefordert und er hat beide Male einen Neuner gekegelt!
Bei Jürgen lief es nicht so gut. Die Bahn hat ihm echte Schwierigkeiten bereitet. Aber er hat, das war an seinem Gesichtsausdruch zu sehen, gekämpft wie ein Löwe und sich durchgebissen. Wie bereits erwähnt, 5 Holz haben die Beiden verloren
Als Christoph und auch auf die Bahn gingen sagte dieser zu mir: das drehen wir noch rum! Und so wars dann auch. Christoph hatte seinen Mann nach ca. 40 Holz verschlissen; er mußte ausgewechselt werden. Der Auswechselspieler hatte keine bessere Kugel als sie Vorgänger.
Mein Gegner versuchte ein wenig auf Zeit zu spielen aber da ist er an den richtigen geraten! Das kann ich auch und insofern gings bei uns die ersten 15 Wurf weniger ums Keglen, als um ein Nevernspiel.
Nach dem ersten Durchgang war das Spiel denn auch schon gewonnen, denn Christoph hatte seinem Gegner über 40 Holz abgenommen und ich hatte 6 Holz verloren.
Im 2. Durchgang hat mich dann Marius Kraus abgelöst, weil ich Rückenprobleme bekam. Marius hat hervorragend gekegelt und gemeinsam mit Christoph den Sieg nach Hause geschaukelt!
Die Meisterschaft haben wir nach dem Spiel dann natürlich auch ausgiebig gefeiert!
An diesr Stelle einen besonderen Dank an Helmut Wegner und Maria, die bei jedem Spiel der 5. Mannschaft als 5. Mann und 6. Frau dabei waren.
Ihr habt maßgeblich zum gelinger dieser Meisterschaft beigetragen! Herzlichen Dank dafür!
Hubert